Technologie

Intel senkt Umsatzerwartung: Aktie fällt

Lesezeit: 1 min
12.03.2015 15:38
Intel hat seine Umsatzerwartungen für das laufende Quartal gesenkt. Die Erlöse würden zu Jahresbeginn wohl nur bei 12,8 Milliarden Dollar liegen, so der US-Chipkonzern. zur Begründung hieß es, dass weniger Unternehmen neue Computer kauften und weniger Firmen auf neue Windows-Versionen umstiegen.
Intel senkt Umsatzerwartung: Aktie fällt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein unerwartet schwaches PC-Geschäft verhagelt dem US-Chipkonzern Intel das Quartal. Der Infineon-Rivale kappte am Donnerstag überraschend seine Umsatzerwartungen um fast zehn Prozent. Die Erlöse würden im Auftaktquartal wohl nur bei 12,8 Milliarden Dollar liegen, kündigte Intel an. Die Summe könne maximal um bis zu 300 Millionen Dollar höher oder niedriger ausfallen. Zuvor hatte der Konzern mit etwa 13,7 Milliarden Dollar gerechnet - plus/minus 500 Millionen. Bereits dieser Ausblick vom Jahresbeginn war von Analysten als enttäuschend bezeichnet worden.

Intel begründete die Umsatzwarnung damit, dass sich weniger Unternehmen als erwartet neue Computer anschafften und zudem weniger Firmen auf neue Windows-Versionen umstiegen. Den Marktbeobachtern von IDC zufolge fielen die weltweiten PC-Auslieferungen im Schlussquartal 2014 um 2,4 Prozent. Zudem führte Intel die schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen und Herausforderungen durch Währungskursschwankungen als Ursache für die schwächeren Erlöse an.

Die Intel-Aktie notierte an der Wall Street kurz nach Handelsstart knapp vier Prozent tiefer. Infineon-Papiere in Frankfurt gaben 2,5 Prozent nach, ASML 1,8 Prozent.

Intel will nun bei Bekanntgabe seiner Quartalszahlen am 14. April einen neuen Ausblick fürs laufende Jahr veröffentlichen. Zuletzt lief es einzig im Geschäft mit Rechenzentren rund.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...