Finanzen

Rekordverluste: Griechischen Banken droht Zusammenbruch

Lesezeit: 1 min
22.04.2012 00:37
Aufgrund ihrer Teilnahme am freiwilligen Schuldenschnitt verbuchten die größten griechischen Banken 2011 Rekordverluste in Milliardenhöhe. Wegen der anhaltenden Kapitalflucht könnte es nun zu Banken-Pleiten kommen.
Rekordverluste: Griechischen Banken droht Zusammenbruch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neben vielen europäischen und internationalen Investoren und Kreditinstitute nahmen auch die griechischen Banken am freiwilligen Schuldenschnitt im März dieses Jahres teil. Aufgrund dessen verbuchten allein die vier wichtigsten privaten Banken in Griechenland einen Rekordverlust von 28,26 Milliarden Euro.

Der Branchenführer National Bank veröffentlichte Verluste in Höhe von 12,34 Milliarden Euro – 11,78 Milliarden Euro waren auf den Schuldenschnitt zurückzuführen. Die Eurobank erlitt Verluste in Höhe von 5,5 Milliarden Euro, Piräus 6,6 Milliarden Euro und Alpha 3,38 Milliarden Euro. An allen Verlusten der Institute hatte der Schuldenschnitt den größten Anteil.

Durch die hohen Abschreibungen benötigen die Banken nun zusätzliches Geld, am die geforderte Kernkapitalquote bis Ende September zu erreichen. Trotz staatlicher Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro liegt beispielsweise die Kernkapitalquote der National Bank bei 6,3 Prozent, bei Alpha liegt sie derzeit bei 3 Prozent. Neun Prozent müssen jedoch erreicht werden. Die Rekapitalisierung der Banken ist bereits eingeleitet.

Allerdings fürchten Beobachter, dass bei der einen oder anderen Bank der Zusammenbruch nicht verhindert werden können. Denn zusätzlich zu den Verlusten aus dem Schuldenschnitt kämpfen die meisten Institute mit einer anhaltenden Kapitlaflucht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan wird seiner Probleme nicht mehr Herr: Welche Lehren kann Europa daraus ziehen?

Das einstige Wirtschaftswunderland steckt in tiefen Schwierigkeiten. Wenn wir Europäer nicht das gleiche Schicksal erleiden wollen,...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Hat die Bundesregierung das Verfassungsgericht an die EU verraten?

Die EU hat das gegen Deutschland eingeleitete Verfahren wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts eingestellt. Doch offenbar hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft Singapur plötzlich riesige Mengen Gold?

Ohne jeglichen Kommentar hat die Zentralbank von Singapur ihre Goldreserven um mehr als 20 Prozent erhöht. Was bezweckt der Stadtstaat?

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Preis stürzt um mehr als 25 Prozent in die Tiefe

In der Nacht zum Samstag ist der Bitcoin-Kurs stark abgestürzt. Gehebelte Trades führten an den Börsen zu einem Teufelskreis.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlandweit Demonstrationen gegen verschärfte Corona-Regeln

Am Samstag demonstrierten erneut Tausende Menschen in mehreren deutschen Städten gegen die schärfer werdende Corona-Politik - teilweise...