Unternehmen

Auto-Kredite in den USA: Banken zurück im Subprime-Kasino

Lesezeit: 1 min
18.03.2015 00:16
Santander Consumer USA hat in der vergangenen Woche Anleihen in Höhe von 712 Millionen Dollar begeben. Doch diese sind mit Subprime-Autokrediten unterlegt, die zu einer Finanzkrise führen könnte, welche der Hypotheken-Krise 2007 in nichts nachstehen würde, warnt der Regulierer.
Auto-Kredite in den USA: Banken zurück im Subprime-Kasino

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Geopolitik  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Trotz der Zahlungsausfälle auf Auto-Kredite in den USA treibt Santander Consumer USA (SCUSA) die Auto-Kreditvergabe voran. In der vergangenen Woche wurden landesweit Anleihen in Höhe von 712 Millionen Dollar, die mit Subprime-Autokrediten unterlegt sind, begeben. Der Deal kam einen Tag nachdem die Santander das zweite Jahr in Folge durch den Stresstest der US-Notenbank durchgefallen war. Doch gleichzeitig beflügelt die Niedrigzins-Politik die Kreditvergabe bei der Finanzierung von Autos.

SCUSA und General Motors Financial sind in den USA die größten Anbieter bei der Verbriefung und beim Weiterverkauf von Auto-Krediten.

Doch die Kreditnehmer waren im Regelfall Personen mit niedriger Kreditwürdigkeit. Deshalb erwartet die Ratingagentur Moody´s Kreditausfälle in Höhe von 27 Prozent. Die Risiken bei Subprime-Geschäften bleiben naturgemäß bestehen und werden in den kommenden Monaten noch ansteigen. Allerdings zeigt der neueste Santander-Deal, dass die Wall Street „Appetit auf Subprime-Autokredite hat“, berichtet die New York Times.

„Sie schließen Deals ab, wenn die Nachfrage vorhanden ist (…) Und dieser Deal zeigt, dass es eine Nachfrage für Suprime-Autopapiere gibt, sagt Christopher R. Donat von der Investment-Bank Sandler O'Neill. Tatsächlich ist der Subprime-Markt für Auto-Anleihen attraktiv für die Investoren. Die Renditen sind jedenfalls durchschnittlich höher als bei US-Staatsanleihen.

Inmitten des schnellen Wachstums auf dem Markt für Subprime-Autokredite beäugen US-Regulierungsbehörden die wachsende Konkurrenz unter den Kreditgebern mit Argwohn. Sie befürchten die Anwendung von laxen Kreditvergabestandards. Bundes- und Staatsanwälte prüfen, ob Autohäuser oder Banken den Kreditnehmern bei der Fälschung von Kreditnehmer-Verträgen helfen, um sie für den Kauf eines Autos zu qualifizieren.

SCUSA hat bereits Vorladungen von Bundes- und Landesbehörden erhalten. Die Behörden wollen prüfen, ob die Angaben über die Verbriefungen, die das Unternehmen machen muss, auch richtig sind.

Im Rahmen des jüngsten Anleihe-Deals von SCUSA sollen nach Angaben der Ratingagentur Standard and Poors 13 Prozent der Kredite an Kreditnehmer ohne FICO-Ratings gegangen sein. Das FICO-Rating gibt die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers an. Je niedriger das Rating ist, desto teurer wird der Kredit für den potentiellen Schuldner.

Es ist nicht auszuschließen, dass in den USA nach eine erneute Subprime-Blase entsteht und zum Platzen kommt. Subprime-Kredite waren der Hauptauslöser der US-Immobilienkrise von 2008. Doch die nächste Finanzkrise lauert womöglich nicht am Immobilienmarkt, sondern auf dem Automobilmarkt.

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...