Technologie

Für sonnige Städte: Hochhäuser ohne Schatten

Lesezeit: 1 min
20.03.2015 11:34
Ein Londoner Architektur-Büro hat Hochhäuser entworfen, die keine Schatten werfen. Verspiegelte Oberflächen leiten das Licht so weiter, dass die Schatten komplett verschwinden. So soll die Verdunkelung der Städte durch Wolkenkratzer gemindert werden.
Für sonnige Städte: Hochhäuser ohne Schatten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mega-Wolkenkratzer sind der effizienteste Weg, um Raum in Städten zu schaffen. Andererseits haben sie für ihre Umgebung den großen Nachteil, dass sie mit ihren lange Schatten ganze Straßenzüge vom Sonnenlicht abschneiden. Das Londoner Unternehmen NBBJ hat dafür eine Lösung: Zwei Gebäude, die das Sonnenlicht gegenseitig reflektieren, um Schatten zu minimieren.

Allein in London, dem Sitz des Unternehmens, sind über 250 Hochhäuser in den kommenden Jahren geplant, die weitere dunkle Abdücke auf den Straßen zu zeichnen drohen. Um das zu verhindern, haben Architekten der Firma NBBJ in London sich eines völlig schattenfreies Gebäudes erdacht. In Computer-Modellen entwarfen sie zwei sich gegenüberliegende Gebäude, von denen eines arbeitet wie ein gigantischer, gekrümmte Spiegel. Die Glasoberfläche des nördlichen Gebäudes reflektiert das Licht dabei direkt in den Schatten des südlichen Partners. Und die genau definierte Kurve dieses Glases ermöglicht dem reflektierten Licht, dem wandernden Schatten im Tagesverlauf zu folgen.

„Die Beziehung zwischen der Sonne und Schatten ist das Verhältnis zwischen den beiden Gebäuden“, so NBBJ-Chef-Designer Christian Coop gegenüber dem Technologie-Magazin Wired.

Das reflektierte Licht ist dabei diffus verteilt, so dass kein konzentrierte Strahl entsteht, der ein Ei braten oder Touristen verbrennen könnte (siehe Video unten). Ein durch Sonnenreflexion geschmolzenes Luxus-Auto im Londoner Hochhausviertel hatte im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt, die BBC berichtet, dass das betroffene Gebäude seitdem permanent gekühlt werden muss.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.