Finanzen

Eine Blase: Investoren sehen Gefahren bei Unternehmens-Anleihen

Lesezeit: 1 min
24.03.2015 00:23
Die niedrigen Zinsen und die Geldflut der Zentralbanken haben zu einem großen Ansturm bei den Unternehmens-Anleihen geführt. Die Mehrzahl der Investoren spricht von einer massiven Überbewertung und warnen vor dem Platzen der Anleihenblase.
Eine Blase: Investoren sehen Gefahren bei Unternehmens-Anleihen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Sobald der Geldhahn zugedreht wird, könnte es am Bondmarkt zu einem großen Ausverkauf von hochverzinslichen Anleihen kommen, warnen Experten. Wie eine aktuelle Umfrage unter Investoren zeigt, spricht die Mehrheit der Investoren von einer massiven Überbewertung dieser Anleihen. Die neue Blase droht zu platzen. „Sie wissen, dass Sie in einer Blase sind, wenn sie platzt“, zitiert die FT Brad Crombie von Aberdeen Asset Management. „Aber dieser Markt könnte platzen.“ In der letzten Zeit sei die Spannung und Furcht am Markt diesbezüglich so groß wie schon lange nicht mehr gewesen.

Die Geldpolitik der vergangenen fünf Jahre hat den Markt mit Geld geflutet und gleichzeitig zu einem Sinken der Zinsen geführt. Vor allem als sicher geltende Staatsanleihen werfen kaum mehr Rendite ab, teilweise müssen die Investoren sogar noch draufzahlen, wenn sie diese erwerben. Eine Flucht in risikoreiche Staatsanleihen und in Unternehmensanleihen war die Folge. Doch das Handelsvolumen am Bondmarkt ist nicht so schnell gewachsen wie die Bestände in den Fonds. Und neue Kapitalregelungen wie die Volcker Rule in den USA haben es für Banken teurer gemacht, große Bestände in ihren Büchern zu halten. Die Volcker Rule etwa soll den Eigenhandel großer Finanzinstitute einschränken. Investitionen in Hedgefonds oder Private Equity Fonds mit den eigenen Finanzmitteln der Banken sollen so gestoppt werden.

Sollten die Preise fallen oder eine neue Finanzkrise auftreten, wären Investoren genötigt, ihr Geld aus den Anleihenfonds zu ziehen. Ein großer Ausverkauf der Anleihen wäre die Folge. Doch ohne die Banken gäbe es nicht genug Käufer für die Anleihen, was zu einem weiteren Preisabfall führen würde. Eine mögliche Zinsanhebung der Fed, die zunächst noch einmal verschoben wurde, könnte das Platzen der Anleihenblase noch zusätzlich befeuern.

Es gibt jedoch auch ein paar Investoren, die keinen Ausverkauf erwarten - vor allem mit Blick auf eine Zinserhöhung. Allerdings handelt es sich hier vor allem um Asset-Management-Gruppen wie BlackRock und Pimco, die Anleihen in Billionen-Höhe in ihren Büchern halten und schon allein deswegen einen Grund haben, die Warnung der anderen Investoren klein zu reden. Die Investmentgesellschaft BNY Mellon rechnet in ihrem aktuellen „Fixed Income Special Report“ sogar in diesem Jahr mit einem weiteren Ansturm auf die Anleihen.

„Trotzdem es in den vergangenen Monaten einige Bedenken über ein zu schnelles Wachstum des Marktes gegeben hat, haben wir keinen größeren Anstieg bei den Pleiten oder irgendwelche Anzeichen für eine Megakrise gesehen“, sagt auch Alexis Renault von Meriten Investment Management. „Zum jetzigen Standpunkt erwarten wir hochverzinsliche Anleihen mit Renditen in Höhe von vier bis fünf Prozent.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...