Politik

Russischer Geo-Stratege: USA durch Super-Vulkan oder Tsunami auslöschen

Lesezeit: 2 min
06.04.2015 00:52
Während sich Wladimir Putin in der Ukraine um Entspannung bemüht, entwickeln in Moskau militärische Hardliner absurde Theorien. Der Geostratege Konstantin Sivkov empfiehlt, dass Moskau einen nuklear Angriff auf die USA starten sollte. Aussagen wie diesen können dem Westen vor Augen führen, dass er es mit Putin mit einem vergleichsweise ausgewogenen Politiker zu tun hat.
Russischer Geo-Stratege: USA durch Super-Vulkan oder Tsunami auslöschen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Leiter der Akademie für geopolitische Fragen in Moskau, Konstantin Sivkov, hat in einem Artikel für die russische Handelszeitung VPK einen apokalyptischen Vorschlag unterbreitet. Der australische Sydney Morning Herald widmet dem Artikel breiten Raum, was zeigt, dass die abwegigsten Ideen in einem Klima des Kalten Krieges auch im Westen einen Resonanzboden finden.

Sivkov schlägt vor, dass Russland die USA mit einem gezielten Atomschlag außer Gefecht setzen sollte. Er schreibt: „Geologen glauben, dass der Supervulkan im Yellowstone Park jederzeit explodieren kann. Es gibt Anzeichen von verstärkter Aktivität. Daher braucht es nur eine Vergleichsweise kleine Explosion, etwa in der Stärke einer Megatonne, um den Ausbruch auszulösen. Die Folgen wären katastrophal für die Vereinigten Staaten. Das Land würde einfach verschwinden.“ Sivkov hat noch eine Alternative parat: „Eine andere verletzliche Stelle der USA aus Sicht der Geophysik ist die St. Andreas Bruchlinie, welche 1300 Kilometer zwischen dem Pazifik und den nordamerikanischen Platten verläuft. Die Detonation einer Atomwaffe dort könnte katastrophale Ereignisse auslösen, wie einen Tsunami über die ganze Westküste, welcher die gesamte Infrastruktur der vereinigten Staaten zerstören würde.“

Sivkovs Gedanken sind an Zynismus kaum zu überbieten, zeigen aber, wie sehr das russische Selbstwertgefühl durch die jüngsten NATO-Aktionen in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Denn Sivkov begründet seine radikalen Ideen mit der Tatsache, dass Russland nach Auffassung des Geostrategen heute wesentlich schlechter dastehe als noch zu Zeiten des Kalten Krieges. Die USA und der Westen seien Russland in jeder Hinsicht überlegen - vor allem in wirtschaftlicher und finanzieller Hinsicht, aber auch politisch. Die Nato habe Russland umzingelt. Seit dem Verschwinden des Kommunismus fehle es Russland an einer übergeordneten, einheitlichen ideologischen Idee. Daher müsse sich Russland auf eine asymmetrische Kriegsführung einstellen, um seine alte Stärke in der Welt vertreten zu können. Sivkov geht davon aus, dass Russland spätestens im Jahr 2025 in der Lage sein sollte, einen solchen brutalen Gegenschlag gegen die USA zu führen.

Sivkov ist sicher kein wichtiger Repräsentant der russischen Eliten. Doch er vertritt seine Thesen für einen von den russischen Steuerzahlern finanzierten Think Tank. Seine Aussagen zeigen, dass die innenpolitische Lage in Russland alles andere als stabil ist. Es ist eine Tatsache, dass das Land über beträchtliche nukleare Möglichkeiten verfügt. Es ist jedoch alles andere als ausgemacht, dass diese Gefahren unter der Kontrolle der berechenbaren oder gar vernünftigen Kräfte theoretische Möglichkeiten bleiben und nicht in einer destabilisierten Situation eines Tages außer Kontrolle geraten.

Die kruden Ideen des Geostrategen zeigen aber vor allem, dass der Westen mit Wladimir Putin einem vergleichsweise rationalen Präsidenten gegenübersteht. Die Gefahr eines chaotischen Machtwechsels in Moskau hatte zuletzt der Chef des privaten US Geheimdienstes Stratfor, George Friedman, hingewiesen. Friedman hatte gesagt, dass der Westen gut beraten sei, gemeinsam mit Putin an politischen Lösungen der aktuellen Krise zu arbeiten. Wenn Putin, wie von einigen westlichen Geheimdiensten insgeheim erhofft, tatsächlich eines Tages von der Macht vertrieben würde, bekäme es der Westen mit wesentlich gefährlicheren Leuten zu tun.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...