Finanzen

Börse: Dax schließt im Minus

Lesezeit: 2 min
08.04.2015 18:23
Auf der Oberseite scheint der Dax nach wie vor gedeckelt, es fehlen Kraft und Dynamik - die Chancen für eine Korrektur steigen. Auch die US-Aktienmärkte sind nervös. In den letzten Tagen kam es regelmäßig zu einem Abverkauf kurz vor Handelsschluss.
Börse: Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Dax -Anleger hat am Mittwoch der Mut verlassen. Vor weiteren Hinweisen zur amerikanischen Geldpolitik und dem Start der US-Bilanzsaison machten viele lieber Kasse, sagten Börsianer. Der deutsche Leitindex verlor 0,7 Prozent auf 12.035,86 Zähler und entfernte sich weiter von seinem im März markierten Rekordhoch von 12.219 Punkten. Der EuroStoxx50 gab ebenfalls 0,7 Prozent auf 3742,63 Punkte nach.

Vor allem die Frage nach dem Zeitpunkt der geplanten Zinserhöhung in den USA treibt die Investoren derzeit um. Neue Impulse sollten am Abend die Protokolle der US-Notenbank-Sitzung von Mitte März liefern. Zuletzt hatten enttäuschende Konjunkturdaten die Erwartung geschürt, dass die Zentralbanker mit der Zinswende keine Eile haben dürften.

Mit ultraniedrigen Zinsen und massiven Konjunkturspritzen sorgten die großen Zentralbanken in den vergangenen Jahren dafür, dass die Aktienmärkte auf immer neue Höchststände kletterten. Der Dax hat seit Jahresbeginn mehr als 20 Prozent an Wert gewonnen.

Wie es um die US-Wirtschaft bestellt ist, dürfte auch die Berichtssaison zeigen, die am Mittwoch nach Börsenschluss traditionell mit dem Aluminiumproduzenten Alcoa beginnt. Börsianer fürchten, dass der starke Dollar in den Firmenbilanzen Spuren hinterlassen haben dürfte. Zum Euro hat der Dollar seit Jahresbeginn in der Spitze mehr als 13 Prozent gewonnen. Am Mittwoch trat die Gemeinschaftswährung bei 1,0815 Dollar auf der Stelle.

Einen Paukenschlag lieferte der Ölmulti Shell : Er kauft den britischen Gaskonzern BG für umgerechnet 64 Milliarden Euro (47 Milliarden Pfund) und bläst damit zum Angriff auf den Marktführer ExxonMobil. Shell will einen Aufschlag von rund 52 Prozent auf den durchschnittlichen BG-Kurs der vergangenen 90 Handelstage zahlen.

BG schossen um rund 27 Prozent nach oben. Der europäische Branchenindex kletterte um 2,5 Prozent auf den höchsten Stand seit sechs Jahren. Shell-Aktien gaben in London 5,3 Prozent nach.

Im Dax gingen Lufthansa auf Erholungskurs: Die Aktie stieg um 1,8 Prozent und lag damit an der Index-Spitze. Seit dem Absturz eines Jets der Billigtochter Germanwings vor rund zwei Wochen haben die Papiere rund zehn Prozent an Wert verloren. Nicht gefragt waren dagegen die Aktien der Autobauer BMW und Daimler mit Abschlägen von jeweils rund 1,4 Prozent. Händlern zufolge hat Kepler Cheuvreux BMW auf "Reduce" von "Hold" heruntergenommen, Daimler setzten sie auf "Hold" von "Buy".

Im Nebenwerteindex MDax gingen die Aktien des Geldautomatenherstellers Wincor Nixdorf auf Höhenflug, nachdem Reuters über einen möglichen Einstieg eines finanzstarken Investors berichtet hatte. Der Paderborner Konzern habe Investmentbanken um Unterstützung gefragt, um verschiedene Möglichkeiten auszuloten, sagten zwei mit der Angelegenheit vertrauten Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei werde auch die Übernahme durch einen Finanzinvestor nicht ausgeschlossen. Die Aktie schoss daraufhin in der Spitze um 17 Prozent in die Höhe. Sie schloss acht Prozent höher bei 46,60 Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.