Politik

Russland verlängert Sende-Lizenz für die Deutsche Welle

Lesezeit: 1 min
10.04.2015 00:52
Russland hat die Sendelizenz für den staatlichen deutschen Auslandssender Deutsche Welle bis 2025 verlängert. Der Sender kostet den deutschen Steuerzahler 280 Millionen Euro jährlich, ist beim Kanzleramt angesiedelt und will mit seinem englischsprachigen Programm „Putins Propaganda endlich Paroli bieten“, wie der Intendant kürzlich erläuterte.
Russland verlängert Sende-Lizenz für die Deutsche Welle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  
Russland  
Merkel  
Medien  

Die Deutsche Welle wird ihr Fernsehprogramm in Russland weiterhin im Kabel verbreiten. Die Medienaufsicht des Landes habe die entsprechende Lizenz um zehn Jahre bis April 2025 verlängert, teilte der deutsche Auslandssender am Donnerstag mit.

Die Deutsche Welle ist auf dem russischen Markt den Angaben zufolge mit dem TV-Kanal DW (Europe), einem 24-Stunden-Programm auf Deutsch beziehungsweise Englisch, präsent. Die Lizenz-Vereinbarung gilt auch für die Einspeisung des neuen, rein englischsprachigen Kanals, der DW (Europe) vom 22. Juni an ersetzen wird. Sie schließt auch weitere technische Verbreitungswege – etwa das Internet – ausdrücklich ein.

Bedingung für die Einspeisung in russische Kabelnetze sei eine Registrierung nach dem sogenannten Massenmedien-Gesetz gewesen, teilt der Sender mit.

Der Jahresetat der DW für 2014 beträgt nach eigenen Angaben rund 280 Millionen Euro. Doch kürzlich sagte DW-Intendant Peter Limbourg, dass die Deutsche Welle zusätzliche finanzielle Mittel brauche. Denn Limbourg will die Deutsche Welle zu einem internationalen Informationssender ausbauen und einen neuen englischsprachigen TV-Kanal schaffen.

Dieser neue Kanal ist deshalb von Interesse, weil er nach dem Willen der Macher ausdrücklich als Gegengewicht zum russischen Staatssender RT positioniert werden soll. Insofern ist die Erteilung der Lizenz für Russland bemerkenswert, weil gerade die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender Russlands Präsident Wladimir Putin gerne wegen der restriktiven Medienpolitik kritisieren.

Das englischsprachige Programm der DW soll ausdrücklich als Alternative zum englischsprachigen russischen Staatssender Russia Today dienen. Der DW-Intendant will „Putins Propaganda endlich Paroli bieten“, sagte er der Wochenzeitung Die Zeit. Der russische Präsident Wladimir Putin versuche, die Weltöffentlichkeit mit Russia Today zu beeinflussen und für sich zu gewinnen, so Limbourg. Es herrsche „eine Auseinandersetzung der Werte“ auf allen Ebenen.

Die Rechtsaufsicht des Senders ist beim Kanzleramt direkt angesiedelt und wird von Kulturstaatssekretärin Monika Grütters wahrgenommen.

Der Etat der DW ist nicht in den 8 Milliarden Euro jährlich enthalten, die die öffentlich-rechtlichen Sender direkt aus den für jeden Haushalt verpflichtenden Gebühren erhält.

Litauen geht einen anderen Weg. Der russische Sender RTR Planeta darf ab 13. April nicht mehr ausgestrahlt werden. Das entschied die litauische Radio- und Fernsehkommission am Mittwoch. Die Rede ist von einem dreimonatigen Verbot. Als Grund wurde „Anstachelung zum Hass gegen die Ukraine“ genannt. Der Sender propagiere Gewalt und stifte zum Krieg an, sagte Mantas Martisius von der Kommission dem EUObserver. Es ist das erste Mal in der EU, dass alle Sendungen des TV-Senders nicht mehr gesendet werden dürfen. Zuvor waren zunächst nur ein paar Programme des Senders kurzzeitig verboten worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...