Finanzen

Börse: Dax schließt 0,3 Prozent im Minus

Lesezeit: 1 min
13.04.2015 18:25
Die von Staaten und Unternehmen in US-Dollar aufgenommene Verschuldung beträgt global neun Billionen Dollar - und viel davon wird in den nächsten Jahren zur Rückzahlung fällig. Das alles spricht für eine weitere Stärke des US-Dollar - zumal die Notenbanken ihre Dollar-Bestände als Währungsreserve erhöhen.
Börse: Dax schließt 0,3 Prozent im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zu Beginn einer terminreichen Woche haben die Anleger an den deutschen Aktienmärkten eine Verschnaufpause eingelegt. Nach den Kursgewinnen der vergangenen Woche seien vereinzelt Gewinnmitnahmen angebracht gewesen, sagte ein Händler am Montag. Als Anlass dafür nannten einige Börsianer enttäuschende Konjunkturdaten aus China, wo der Export überraschend um 15 Prozent eingebrochen war. Zudem wollten sich viele Anleger so kurz vor dem ersten Höhepunkt der US-Bilanzsaison nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Im Wochenverlauf werden eine Reihe von US-Großbanken ihre Geschäftszahlen vorlegen. Am Mittwoch steht zudem eine Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi an.

Der Dax schloss mit 12.338,73 Punkten 0,3 Prozent niedriger, blieb damit aber in Sichtweite des am Freitag aufgestellten Rekordhochs von 12.390,75 Zählern. Der EuroStoxx50 - er war dem Dax vorige Woche etwas hinterhergehinkt - holte etwas auf und erreichte zeitweise ein Sieben-Jahres-Hoch von 3836,28 Zählern. An der Wall Street kamen die Kurse kaum vom Fleck. Dow-Jones - und S&P500 notierten zum Handelsschluss in Europa jeweils etwa 0,2 Prozent höher.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.