Politik

Schlagabtausch in den USA: Obama gewinnt die zweite Runde

Lesezeit: 2 min
17.10.2012 10:08
Beim zweiten TV-Duell hat sich Barack Obama deutlich besser geschlagen. Er zeigte sich wieder angriffslustiger und souveräner. Allerdings lieferte Mitt Romney ihm auch einige gute Angriffspunkte. Nach einer ersten Umfrage, sehen die Zuschauer Obama als Gewinner des TV-Duells.
Schlagabtausch in den USA: Obama gewinnt die zweite Runde

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Aktuell: Türkischer Minister: „Die EU ist die scheinheiligste Organisation der Welt“

Im zweiten Präsidentschaftsduell zeigte sich der Barack Obama angriffslustig und dominierte seinen Wiedersacher Mitt Romney bei Themen wie Steuern, Frauen, Einwanderung und Investitionen, berichtet die FT. Einer Abstimmung von CBS zufolge waren 37 Prozent der Meinung, Barack Obama habe das TV-Duell für sich entschieden, 30 Prozent entschieden sich für den Republikaner Mitt Romney. In einer von CNN veröffentlichten Erhebung lag Obama mit 46 Prozent vor Romney mit 39 Prozent.

Nach dem ersten TV-Duell der beiden Präsidentschaftskandidaten war Präsident Obama unter Druck geraten. Seine Strategie, ruhig und sachlich auf die emotionalen Anschuldigungen seines Herausforderers zu reagieren, ging nicht auf. Er wirkte zögerlich, so als suche er nach Worten. Dieses Verhalten wurde hauptsächlich dafür verantwortlich gemacht, dass Mitt Romney seinen Rückstand in den aktuellen Wahlkampf-Umfragen wettmachen konnte und sogar mit einem leichten Vorsprung in die zweite TV-Debatte gehen konnte.

Romney, der in der ersten Debatte noch mit seiner Kritik an Obamas Steuererhöhungen für die Mittelklasse und dessen Budgetkürzungen beim Militär punkten konnte, musste nun zunehmend aus der Defensive argumentieren: „Es war eine absolut dominierende Vorstellung des Präsidenten“, sagte Jim Messina, Wahlkampfmanager Obamas, „Mitt Romney wurde bloßgestellt – er konnte seine Steuerpolitik nicht erklären, er konnte seine Arbeitsplatzpolitik nicht erklären“.

Im Gegensatz zur ersten Debatte waren beide Kandidaten aktiver, beschuldigten sich gegenseitig als Lügner und fielen sich ins Wort. Obama warf Romney vor, durch Steuerentlastungen bei der Oberklasse die Gesellschaft zu spalten: „Mr. Romney hat einen Plan, und zwar sicherzustellen, dass Menschen, die im Leben ganz oben stehen, spielen nach anderen Spielregeln spielen.“ Romney konterte: „Wer den Präsident wiederwählt, der weiß, dass sich die letzten vier Jahre wiederholen werden. Die Mittelklasse wird erdrückt von der Politik eines Präsidenten, der keine Ahnung hat, wie er die Wirtschaft wieder ankurbeln soll“.

Heikel wurde es auch bei der Diskussion über die Anschläge vom elften September dieses Jahres in Bengasi, bei denen der amerikanische Botschafter ums Leben kam. Obama zeigte sich Verantwortlich für Sicherheitslücken, die den Anschlag begünstigten. Romney bemängelte, der Präsident habe „vierzehn Tage gebraucht, bevor er den Anschlag als terroristischen Akt anerkannt hat“. Bei den Renten hatte Obama wieder die Oberhand. Auf wiederholte nachfragen, ob Obama mal einen Blick auf seine Rente geworfen habe, antwortete dieser: „Ich schaue mir meine Rente nicht so oft an, sie ist nicht so groß wie Ihre, daher dauert das nicht so lang.“

Insgesamt glich die zweite TV-Debatte mehr „einem Box-Kampf mit versuchten K.O.-Schlägen, als einer politischen Debatte mit der Artikulation von Zielvorstellungen“, sagte Tim Shriver, Neffe des ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy. Mitt Romney sprach sich wiederholt für die Selbstbestimmung der Amerikaner bei ihrer Gesundheitsversorgung aus und gegen finanzielle Unterstützung bei der Familienplanung, woraufhin Obama ihn korrigierte: Familienplanung sei „nicht nur ein Gesundheitsthema, es ist auch ein Wirtschaftsthema für Frauen“.

Die Debatte um den Einzug ins Weiße Haus geht am 22. Oktober in eine neue TV-Runde. Der Präsident konnte durch seine Angriffslust im zweiten TV-Duell wieder zu seinem Herausforderer aufschließen. In den Umfragen zeichnet sich jedoch ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab, die Kandidaten liegen nahezu gleich auf.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
download.macromedia.com] bgcolor="#000000">i.cdn.turner.com] />
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Weitere Themen

Altersarmut: Angela Merkel sieht Geringverdiener in Gefahr

Kontrollstaat: Indien will zentrales Überwachungssystem einführen

Merkel: „Wir wollen die EU nicht spalten“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Politik
Politik „Wir haben Instrumente“: Von der Leyen droht Italien vor Rechtsruck

EU-Präsidentin Ursula von der Leyen sorgt mit ihren Aussagen in Italien für Empörung. Zahlreiche italienische Politiker fordern ihren...

DWN
Deutschland
Deutschland Angst vor Blackouts: Berlin hält Abschaltung der Stromversorgung für vertretbar

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey hält es für vertretbar, dass in einer Notlage in manchen Stadtteilen der Strom...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...