Finanzen

Liquiditäts-Krise: Russen trauen ihren Banken nicht

Lesezeit: 1 min
26.04.2015 00:53
Die russischen Banken benötigen über 35 Milliarden Dollar an neuen Einlagen, um ihre Liquidität zu sichern. Aufgrund der Währungs-Krise hoben Sparer insgesamt 11,8 Milliarden Dollar von ihren Konten ab. Sie investierten stattdessen in Autos und Luxusgüter, die als sichere Anlagen gelten.
Liquiditäts-Krise: Russen trauen ihren Banken nicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Liquiditätslage zahlreicher russischer Banken ist schlecht. Der Finanzchef der OAO Sberbank, Alexander Morozow, ist der Meinung, dass diese neue Einlagen im Volumen von 35 Milliarden Dollar bräuchten.

„Die meisten dieser Mittel befinden sich noch in Schließfächern und Nachttischen“, zitiert Bloomberg Morozow. Das Ziel des gesamten russischen Banken-Systems sei, einen Rückfluss von Geldern zu bewirken. 44 Prozent der Verbraucher-Einlagen Russlands befinden sich auf Konten der Sberbank. Im vergangenen Jahr hatte die Bank Einlagen-Abflüsse in Höhe von fünf Prozent verzeichnet.

Der Rubel-Verfall führte zu einer massiven Kapitalflucht und die Verbraucher fingen an, ihre Gelder in Autos, Wohnimmobilien oder Luxusgüter zu investieren. Diese gelten als sichere Anlagen. „In Krisen-Zeiten stufen die Menschen Autos als Investition ein (…) Die Faustregel, dass ein Auto 20 Prozent an Wert verliert, sobald es den Showroom verlässt, gilt nicht mehr“, sagt Andrei Rodionov, Leiter Unternehmenskommunikation bei Mercedes-Benz Russland.

Nach einer Studie von Uralsib Capital betrug der nationale Netto-Abfluss von Spareinlagen 3,7 Prozent, was einer Summe von umgerechnet 11,8 Milliarden Dollar entspricht. Ein Teil dieser Summe ist in den Bereich der Kapitalflucht zuzuordnen. Dieser betrug im vergangenen Jahr 154 Milliarden Dollar. Solange es im aktuellen Jahr keine „neuen schwerwiegenden Ereignisse“ geben sollte, wird die Kapitalflucht abnehmen, so Morozow.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Deutschland
Deutschland Katholikentag 2022 fordert mehr Waffen für den Ukraine-Krieg

Zum Katholikentag 2022 kam nur ein Bruchteil der Teilnehmer. Die staatliche Förderung floss dennoch in gleicher Höhe. Wichtigste...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Fachkräftemangel wird sich auf Jahre weiter verschärfen

Schon jetzt fehlen der deutschen Wirtschaft Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Und der Engpass wird sich in den kommenden Jahren noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...