Finanzen

Liquiditäts-Krise: Russen trauen ihren Banken nicht

Lesezeit: 1 min
26.04.2015 00:53
Die russischen Banken benötigen über 35 Milliarden Dollar an neuen Einlagen, um ihre Liquidität zu sichern. Aufgrund der Währungs-Krise hoben Sparer insgesamt 11,8 Milliarden Dollar von ihren Konten ab. Sie investierten stattdessen in Autos und Luxusgüter, die als sichere Anlagen gelten.
Liquiditäts-Krise: Russen trauen ihren Banken nicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Liquiditätslage zahlreicher russischer Banken ist schlecht. Der Finanzchef der OAO Sberbank, Alexander Morozow, ist der Meinung, dass diese neue Einlagen im Volumen von 35 Milliarden Dollar bräuchten.

„Die meisten dieser Mittel befinden sich noch in Schließfächern und Nachttischen“, zitiert Bloomberg Morozow. Das Ziel des gesamten russischen Banken-Systems sei, einen Rückfluss von Geldern zu bewirken. 44 Prozent der Verbraucher-Einlagen Russlands befinden sich auf Konten der Sberbank. Im vergangenen Jahr hatte die Bank Einlagen-Abflüsse in Höhe von fünf Prozent verzeichnet.

Der Rubel-Verfall führte zu einer massiven Kapitalflucht und die Verbraucher fingen an, ihre Gelder in Autos, Wohnimmobilien oder Luxusgüter zu investieren. Diese gelten als sichere Anlagen. „In Krisen-Zeiten stufen die Menschen Autos als Investition ein (…) Die Faustregel, dass ein Auto 20 Prozent an Wert verliert, sobald es den Showroom verlässt, gilt nicht mehr“, sagt Andrei Rodionov, Leiter Unternehmenskommunikation bei Mercedes-Benz Russland.

Nach einer Studie von Uralsib Capital betrug der nationale Netto-Abfluss von Spareinlagen 3,7 Prozent, was einer Summe von umgerechnet 11,8 Milliarden Dollar entspricht. Ein Teil dieser Summe ist in den Bereich der Kapitalflucht zuzuordnen. Dieser betrug im vergangenen Jahr 154 Milliarden Dollar. Solange es im aktuellen Jahr keine „neuen schwerwiegenden Ereignisse“ geben sollte, wird die Kapitalflucht abnehmen, so Morozow.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...