Politik

Steuerschulden: Russland beschlagnahmt Poroschenko-Fabrik

Lesezeit: 1 min
30.04.2015 02:14
Russische Steuerbehörden haben in der Stadt Lipezk ein Werk des ukrainischen Süßwaren-Herstellers Roshen beschlagnahmt. Roshen, dessen Inhaber der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist, habe Steuerschulden in Höhe von 3,5 Millionen Dollar.
Steuerschulden: Russland beschlagnahmt Poroschenko-Fabrik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russischen Behörden haben in der Stadt Lipezk eine Süßwaren-Fabrik des ukrainischen Herstellers Roshen beschlagnahmt. Roshen-Inhaber ist der ukrainische Präsident Petro Poroschenko. Nach Angaben von Roshen beträgt „der Gesamtwert der Immobilie, die am 24. April beschlagnahmt wurde“ umgerechnet 38,9 Millionen Dollar. Auslöser der Beschlagnahmung ist eine Steuerforderung in Höhe von umgerechnet 3,5 Millionen Dollar, die der Staat von Roshen fordert. Doch dieser Forderung ist der Süßwaren-Hersteller bisher nicht nachgekommen.

Der stellvertretende Leiter der Fabrik, Oleg Kazakow, sagte der Nachrichtenagentur Tass, dass die Behörden keinen Produktions-Stopp verfügt hätten. Die Verwaltung der Fabrik sei lediglich nicht befugt, auf das Vermögen der Fabrik zurückzugreifen.

Im März 2014 blockierten russische Strafverfolgungsbehörden die Produktion der Fabrik in Lipezk. Roshen wurden Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen. Der russische Süßwaren-Hersteller United Confectioners warf Roshen vor, die Marke Lastochka illegal genutzt zu haben. Im selben Monat bezifferten die Behörden die Steuerschuld von Roshen auf umgerechnet 584.613 Dollar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...