Finanzen

Rüge der Finanzaufsicht: Versicherungen verleiten Kunden zu Raten-Zahlungen

Lesezeit: 1 min
12.05.2015 23:57
Die britische Finanzaufsicht hat in einer Studie festgestellt, dass zahlreiche Versicherungen in Großbritannien ihren Kunden vorsätzlich Informationen vorenthalten, um mehr Geld von ihnen zu beziehen. So sind Ratenzahlungen im Verhältnis teurer als Vorauszahlungen. Doch das verschweigen die Versicherer vor Vertragsabschluss.
Rüge der Finanzaufsicht: Versicherungen verleiten Kunden zu Raten-Zahlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die britische Finanzaufsichtsbehörde (FCA) hat den Versicherungen des Landes im Rahmen einer Studie eine Rüge erteilt. Diese würden ihre Kunden nur mangelhaft über Zahlungsmöglichkeiten bei Versicherungsabschlüssen informieren.

So würden die Versicherungen ihre Kunden zu Ratenzahlungen verleiten, um ihnen im Zeitverlauf mehr Geld abnehmen zu können. Mehr als 40 Prozent der Kfz-Versicherungskunden und mehr als 50 Prozent der Hausversicherung-Käufer kommen ihren Verbindlichkeiten in Raten nach.

„Die Verbraucher sollten klare Informationen über die Zahlungsmöglichkeiten erhalten“, zitiert City A.M. die FCA-Sprecherin Linda Woodall. „Unabhängig davon, ob Menschen Ratenzahlungen oder Vorauszahlungen bevorzugen, ist es wichtig, dass sie genau sehen können, wie viel die jeweilige Option kostet“, so Woodall. Doch das sei aktuell nicht der Fall.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...