Finanzen

Italien: Monte dei Paschi erneut vom Handel ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
26.05.2015 16:46
Eine angekündigte milliardenschwere Kapitalerhöhung sorgt für Unruhe bei den Anlegern von Monte dei Paschi. Nach einem Kursverlust von neun Prozent wurden die Aktien der italienischen Bank am Dienstag zeitweise vom Handel ausgesetzt.
Italien: Monte dei Paschi erneut vom Handel ausgesetzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die milliardenschwere Kapitalerhöhung für die angeschlagene italienische Banca Monte dei Paschi di Siena verunsichert die Anleger: Nach einem erneuten Kursrutsch von rund neun Prozent wurden die Aktien am Dienstag zeitweise vom Handel ausgesetzt. Bereits am Montag hatte die Börse die Notbremse gezogen und den Handel mit den Papieren vorübergehend eingestellt. Grund: Die große Diskrepanz zwischen Kauf- und Verkaufsaufträgen.

Monte Paschi war beim Gesundheitscheck der EZB als schlechteste Großbank durchgefallen. Um die ermittelte Kapitallücke zu schließen, will sich die älteste Bank der Welt mit der Ausgabe neuer Aktien frisches Kapital besorgen. Drei Milliarden Euro sollen dabei zusammenkommen.

Das übersteigt den aktuellen Börsenwert, der nur bei gut zwei Milliarden Euro liegt. Dennoch dürfte die Kapitalerhöhung erfolgreich sein, da sich eine Gruppe von Investmentbanken dazu verpflichtet hat, alle unverkauften Aktien zu übernehmen. Die EZB hat bereits klar gemacht, dass die geplante Kapitalerhöhung nicht zur Lösung der Probleme ausreicht. Die Bank hat zahlreiche Kredite mit hohem Ausfallrisiko im Portfolio, zudem eine schwache Kapitalbasis und eine nur magere Gewinnausbeute.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...