Technologie

Tisch mit Wärmespeicher spart Heizkosten

Lesezeit: 1 min
08.06.2015 11:39
Ein neuer Speicherstoff macht aus einem Tisch einen Wärmespeicher. Das Material nimmt tagsüber Wärme auf und gibt sie nachts wieder ab. Damit lassen sich laut Hersteller sowohl Heiz- als auch Kühlkosten um ein bis zwei Drittel senken.
Tisch mit Wärmespeicher spart Heizkosten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Energie  
BASF  

Während der Milan Design Week präsentierten zwei Designer einen energiesparenden Tisch. Raphaël Ménard und Jean-Sébastien  Lagrange. Außen besteht der Tisch aus Eiche, unter der Tischplatte befinden sich ein Latentwärmespeicher (PCM) und eine gewellte, eloxierte Aluminiumplatte.

Steigt die Temperatur auf über 22 Grad  schmilzt das Wachs im PCM, und die Latentwärmespeicher nehmen Wärme auf. Das Wachs verbraucht beim Schmelzprozess viel Wärme, erwärmt sich aber nicht selbst.  Fällt die Temperatur, erstarrt das Wachs und Wärme wird freigesetzt.

Das gewellte Aluminium unterstützt den Prozess. Aluminium ist ein guter Wärmeleiter und die gewellte Oberfläche erhöht die Gesamtoberfläche und fördert damit den Wärmeaustausch im Inneren des PCM-Material.

„Die Eichenoberfläche haben wir aufgrund ihrer ästhetische und thermischen Eigenschaften ausgewählt“, sagteL agrange Dezeen.com. Eiche ist ein guter Dämmstoff.

Mit diesen Eigenschaften soll der Tisch die Kühlenergie um bis zu 30 Prozent und die Heizenergie um bis zu 60 Prozent senken können. Das Verfahren funktioniert allerdings nur, wenn es zwischen Tag und Nacht einen deutlichen Temperaturunterschied gibt und der Tisch nicht in bereits isoliertem Raum eingesetzt wird.

Auch BASF nutzt diese Technologie. Das Unternehmen bietet mit Micronal® PCM einen mikroverkapselten Wärmespeicher. Dieser basiert auf Paraffinwachs. „Die Mikrometer kleinen Kügelchen des Latentwärmespeichers Micronal® PCM lassen sich gut in Standardbaumaterialien wie Gips und Zement einarbeiten und wirken dort jahrzehntelang als Wärmepuffer“, so das Unternehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.