Technologie

Tisch mit Wärmespeicher spart Heizkosten

Lesezeit: 1 min
08.06.2015 11:39
Ein neuer Speicherstoff macht aus einem Tisch einen Wärmespeicher. Das Material nimmt tagsüber Wärme auf und gibt sie nachts wieder ab. Damit lassen sich laut Hersteller sowohl Heiz- als auch Kühlkosten um ein bis zwei Drittel senken.
Tisch mit Wärmespeicher spart Heizkosten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Während der Milan Design Week präsentierten zwei Designer einen energiesparenden Tisch. Raphaël Ménard und Jean-Sébastien  Lagrange. Außen besteht der Tisch aus Eiche, unter der Tischplatte befinden sich ein Latentwärmespeicher (PCM) und eine gewellte, eloxierte Aluminiumplatte.

Steigt die Temperatur auf über 22 Grad  schmilzt das Wachs im PCM, und die Latentwärmespeicher nehmen Wärme auf. Das Wachs verbraucht beim Schmelzprozess viel Wärme, erwärmt sich aber nicht selbst.  Fällt die Temperatur, erstarrt das Wachs und Wärme wird freigesetzt.

Das gewellte Aluminium unterstützt den Prozess. Aluminium ist ein guter Wärmeleiter und die gewellte Oberfläche erhöht die Gesamtoberfläche und fördert damit den Wärmeaustausch im Inneren des PCM-Material.

„Die Eichenoberfläche haben wir aufgrund ihrer ästhetische und thermischen Eigenschaften ausgewählt“, sagteL agrange Dezeen.com. Eiche ist ein guter Dämmstoff.

Mit diesen Eigenschaften soll der Tisch die Kühlenergie um bis zu 30 Prozent und die Heizenergie um bis zu 60 Prozent senken können. Das Verfahren funktioniert allerdings nur, wenn es zwischen Tag und Nacht einen deutlichen Temperaturunterschied gibt und der Tisch nicht in bereits isoliertem Raum eingesetzt wird.

Auch BASF nutzt diese Technologie. Das Unternehmen bietet mit Micronal® PCM einen mikroverkapselten Wärmespeicher. Dieser basiert auf Paraffinwachs. „Die Mikrometer kleinen Kügelchen des Latentwärmespeichers Micronal® PCM lassen sich gut in Standardbaumaterialien wie Gips und Zement einarbeiten und wirken dort jahrzehntelang als Wärmepuffer“, so das Unternehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...