Politik

Sparkassen verärgern Kunden mit saftigen Gebühren-Erhöhungen

Lesezeit: 1 min
03.06.2015 00:04
Die im DSGV zusammengefassten Sparkassen geben sich gerne als die Bank der kleinen Leute. Doch tatsächlich werden aktuell wegen der Niedrigzinsen die Gebühren in vielen Sparkassen erhöht. In Wuppertal wollte die Sparkasse besonders raffiniert vorgehen und löste einen Proteststurm aus. Auch in vielen anderen Städten denken langjährige Kunden erstmals darüber nach, ihrer Sparkasse den Rücken zuzukehren.
Sparkassen verärgern Kunden mit saftigen Gebühren-Erhöhungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sparkassen reagieren auf die Niedrigzinsen der EZB auf eine merkwürdige Art: Auf der Ebene des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) präsentiert sich der ehemalige bayrische Finanzminister Georg Fahrenschon als Robin Hood und wettert gegen die EZB und die Enteignung der Sparer. Doch in der Praxis agieren die Sparkassen noch etwas aggressiver als die von ihnen gerne als Feindbild an die Wand gemalten, nicht politischen Privatbanken. Sie erhöhen die Gebühren, und das saftig. In Wuppertal ist der Unmut der Bevölkerung besonders hochgekocht: Dort hat die SSK versucht, die höheren Gebühren mit einem Rabatt-System zu koppeln – die Kunden sollten bei bestimmten Läden einkaufen und dabei Rabatte erhalten. Die Westdeutsche Zeitung berichtet, dass zahlreiche Kunden überlegen, ihre Konten bei den Sparkassen zu kündigen – teilweise nach 40 Jahren. Ein Kunde wird mit der Aussage zitiert, er wolle sich nicht von der Sparkasse vorschreiben lassen, wo er einkauft. Ein anderer Kunde sagt, das Vorgehen erschüttere sein Vertrauen in die Sparkasse. 34 Kommentare unter dem Artikel zeigen, dass es den Sparkassen offenbar gelungen ist, ihre treuesten Kunden gegen sich aufzubringen.

Die Verbraucherzentrale NRW hat sich bereits eingeschaltet. Beratungsstellenleiterin Marlene Pfeiffer spricht in der Westdeutschen Zeitung von knapp 50 Anfragen zum Thema allein in dieser Woche. „Das dürfte erfahrungsgemäß aber nur die Spitze des Eisbergs sein. Wir haben uns an unsere Geschäftsstelle in Düsseldorf gewandt, die eine rechtliche Prüfung vornehmen wird“, sagt Pfeiffer. Und diese Prüfung schließt Fragen des Datenschutzes ein. Denn es ist unklar, ob die Sparkassen das Rabattsystem auch dazu verwenden könnten, sich über das Kundeverhalten zu orientieren.

Auch andere Sparkassen in NRW sind von den Gebührenerhöhungen betroffen: So meldet die NRZ, dass auch in Dinslaken - Voerde – Hünxe die Kontoinhaber von den Erhöhungen überrascht wurden. Die Erhöhungen liegen zwischen 50 Prozent bei einem normalen Konto und bei 400 Prozent bei Online-Konten, ein Umstand, der die Kunden besonders empört, weil einige Sparkassen die Gebührenerhöhung mit einem besseren Service am Schalter begründet hatten.

Ebenso meldet die Schwäbische Zeitung höhere Gebühren bei der Sparkasse Bodensee. Radio Oberhausen berichtet von Gebührenerhöhungen bei der Sparkasse Oberhausen sogar bereits zum 1. Juni.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.