Politik

Mehrheit der Briten für Austritt aus der EU

Lesezeit: 1 min
22.10.2012 16:29
Auch in Großbritannien schwindet die Zustimmung zur EU. Mehr als die Hälfte der Briten will die Trennung von Brüssel. Nur knapp ein Drittel sprach sich für einen Verbleib des Landes in der EU aus.
Mehrheit der Briten für Austritt aus der EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Begeisterung für die EU hat europaweit nachgelassen. Gerade Großbritannien hat sich in der Vergangenheit immer wieder skeptisch über die EU geäußert (Cameron wirft ihr sogar Verschwendung vor – hier). Diese Stimmung spiegelt sich auch in der britischen Bevölkerung wider. Eine Umfrage von Survation in Großbritannien zeigt, dass auch dort die Abneigung gegen die EU stark gewachsen ist. Während sich nur 34 Prozent der Wähler für einen Verbleib in der EU aussprachen, waren 51 Prozent dagegen. Noch vor einem Jahr waren nur 41 Prozent gegen einen EU-Verbleib Großbritanniens gewesen. Der Anteil der EU-Gegner ist auf dem höchsten Stand seit 30 Jahren.

Am Dienstag soll das EU-Parlament über ein millionenschweres Programm abstimmen, mit dem im großen Stil für Europa geworben werden soll. Grund für die Pläne ist die in ganz Europa wachsende Ablehnung gegenüber der EU. Dazu sagte Tim Aker von „Get Britain Out“, einem Aktionsbündnis gegen Brüssel: „Die EU sollte nicht unser Geld verwenden, um damit für sogenannte Vorteile einer EU-Mitgliedschaft zu werben.“ Vielmehr sollte sie sich „zurückhalten und das Volk entscheiden lassen“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Symbolpolitik auf den Weltmeeren: Fregatte „Bayern“ beginnt Reise in den Indischen und Pazifischen Ozean

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Fregatte in Wilhelmshaven verabschiedet. Zweck der Mission ist die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold und Silber: Einführung des Bimetall-Standards würde Fiatgeld-System vernichten

Das aktuelle Fiat-Geldsystem wird früher oder später abgeschafft. Das neue Währungssystem könnte auf dem Bimetall-Standard aus Gold und...

DWN
Politik
Politik Spahn und Lauterbach „putschen“ gegen die Stiko bei Kinderimpfungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Kollege Karl Lauterbach wollen auch ohne eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Rente im Wahlkampf: Das wollen die Parteien

Die Parteien sehen in der Rentenpolitik großen Handlungsbedarf – und beantworten die Herausforderungen in ihren Wahlprogrammen teils...

DWN
Deutschland
Deutschland Schwache Nachfrage: Bundesländer geben hunderttausende Impfdosen an den Bund zurück

Zu Beginn der Corona-Impfkampagne war Impfstoff knappes Gut. Nun müssen mehrere Bundesländer hunderttausende Dosen zurückgeben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wie Berliner Start-ups Elon Musk die Inspiration für seine Gigafabrik lieferten

Startups sind eine wichtige Größe in Deutschland. Warum das so ist, wieso Berlin die Hochburg der Szene ist und wie die weitere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Wirtschafts-Krieg um den globalen Halbleiter-Markt verschärft sich

Die Knappheit bei Halbleitern und Chips macht sich insbesondere bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen sowie bei den Autobauern und...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft prüft nach Flutkatastrophe Ermittlungsverfahren

Die Staatsanwaltschaft Koblenz prüft nach der Flutkatastrophe im Ahrtal die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens.