Finanzen

Öl-Preise sinken vor Opec-Treffen weiter

Lesezeit: 1 min
04.06.2015 11:19
Kurz vor der Opec-Konferenz am Freitag sind die Öl-Preise leicht gesunken. Der Preis für die Nordseesorte Brent fiel im Vergleich zum Vortag um acht Cent auf 63,72 Dollar pro Barrel. Die US-Sorte WTI fiel um vier Cent auf 59,60 Dollar pro Barrel.
Öl-Preise sinken vor Opec-Treffen weiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ölpreise sind am Donnerstag weiter leicht gesunken. Damit konnten sie sich von ihren Vortagesverlusten nicht erholen. Am Mittwoch waren sie stark unter Druck geraten und hatten deutlich nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am frühen Donnerstagmorgen 63,72 US-Dollar. Das waren 8 US-Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 4 US-Cent auf 59,60 Dollar.

Am Freitag ist das Halbjahrestreffen des Ölkartells Opec in Wien geplant. Dort wird das anhaltende Überangebot auf dem Rohölmarkt ein Thema sein. Seit ihrem Tiefpunkt zum Jahresbeginn haben sich die Ölpreise aber wieder gefangen. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die zwölf Staaten der Organisation Erdöl-exportierender Länder (Opec) an ihrer bereits hohen Förderung festhalten werden.

In den USA waren zudem die Ölreserven in der vergangenen Woche weniger gesunken als erwartet. Wegen der hohen Schieferöl-Produktion sind die Öllager in den Vereinigten Staaten trotz der jüngsten Rückgänge weiter sehr gut gefüllt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gerd Schröder bleibt Genosse

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstoßen. Vorerst ist ein Partei-Ausschluss...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.