Deutschland

Lufthansa stellt junge Piloten nicht mehr nach Konzerntarif ein

Lesezeit: 1 min
04.06.2015 11:48
Die Lufthansa will junge Piloten vorerst nicht mehr zu den Bedingungen des bestehenden Konzerntarifvertrags einstellen. Bei Lufthansa gibt es derzeit einen Stau von rund 900 Flugschülern. Sie müssen einen Teil der Ausbildungskosten zurückzahlen, sofern sie einen Piloten-Job antreten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Lufthansa will junge Piloten bis auf weiteres nicht mehr zu den Bedingungen des bestehenden Konzerntarifvertrags einstellen. Das hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr in der vergangenen Woche vor Lufthansa-Flugschülern im südhessischen Seeheim-Jugenheim gesagt, wie das Unternehmen am Mittwoch bestätigte.

Der Vorstandsvorsitzende habe den jungen Menschen aber berufliche Perspektiven in anderen Gesellschaften des Lufthansa-Konzerns wie der Eurowings, Swiss oder Austrian aufgezeigt, sagte ein Sprecher. Das wäre für die jungen Leute allerdings mit erheblichen geringeren Gehältern verbunden.

Bei Lufthansa gibt es derzeit einen Stau von rund 900 Flugschülern in unterschiedlichen Ausbildungsstufen, die ursprünglich an der Verkehrsfliegerschule in Bremen mit der Perspektive angefangen haben, Lufthansa-Pilot zu werden.

Sie müssen in der Regel einen Teil der Ausbildungskosten zurückzahlen, sofern sie einen Piloten-Job antreten. Vom Tisch sind hingegen Vorstellungen der Lufthansa, die Rückzahlung zumindest teilweise auch von solchen Flugschülern zu verlangen, die nun notgedrungen den Berufswunsch Pilot aufgeben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rabatte für gesundes Verhalten? BGH prüft BU-Versicherungstarif
13.06.2024

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe befasst sich am Mittwoch mit einem speziellen Tarif einer Berufsunfähigkeits-Versicherung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...