Finanzen

Ukraine soll weitere Milliarden-Kredite erhalten

Lesezeit: 1 min
05.06.2015 00:09
Die Ukraine werde in den nächsten sechs Monaten weitere 7,5 Milliarden Dollar an internationalen Krediten erhalten, so Finanzministerin Natalie Jaresko. Dies habe der IWF aufgrund der Fortschritte im Land versprochen. Zuvor erklärte JPMorgan allerdings, dass die Ukraine nicht pleite sei und daher seine Schulden bedienen könne.
Ukraine soll weitere Milliarden-Kredite erhalten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Internationale Finanzinstitutionen wollen der Ukraine innerhalb von sechs Monaten weitere 7,5 Milliarden Dollar an Krediten zukommen lassen, sagte die ukrainische Finanzministerin Natalie Jaresko der Nachrichtenagentur Ukrinform. „Die Zusammenarbeit mit dem IWF hat dazu geführt, dass die Ukraine zusätzliche Unterstützung von anderen internationalen Finanzinstitutionen und Ländern bekommen wird“, so Jaresko.

Allerdings ist fraglich, ob die europäischen Steuergelder und IWF-Kredite Ausland bei Jaresko gut aufgehoben sind. In ihrer Zeit als Investment-Bankerin hat sie eine dubiose Rolle bei der Verwaltung von US-Steuergeldern gespielt: Während der von ihr verwaltete private Fonds Zuflüsse zu verzeichnen hatte, schrumpfte der Fonds mit den amerikanischen Steuergeldern.

Ihre ehemalige Investment-Bank ist einer der Förderer des Stiftung „Open Ukraine“ von Premier Arseni „Jaz“ Jazenjuk. Diese Stiftung wird unter anderem von der Bankenlobby Chatham House, der Nato, dem German Marshall Fund und dem US-Außenministerium finanziert.

JPMorgan hatte allerdings erst am Vortag erklärt, dass die Ukraine über genügen Haushaltsüberschuss verfüge, um die Gläubiger bezahlen zu können.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.