Finanzen

Österreich: Mehr als 200 Einsprüche gegen Heta-Zahlungsstopp

Lesezeit: 1 min
05.06.2015 10:31
Gegen den Anleihen-Rückzahlungsstopp bei der österreichischen Bad Bank Heta haben sich mehr als 200 Gläubiger zur Wehr gesetzt. Darunter sind vor allem institutionelle Investoren wie Versicherungen und Banken, aber auch Privatpersonen, die 10.000 Euro in Anleihen der ehemaligen Hypo investiert haben.
Österreich: Mehr als 200 Einsprüche gegen Heta-Zahlungsstopp

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Gegen den Anleihen-Rückzahlungsstopp bei der österreichischen Bad Bank Heta haben sich mehr als 200 Gläubiger zur Wehr gesetzt. „Es haben vor allem institutionelle Investoren wie Versicherungen und Banken Beschwerde eingereicht, aber auch Privatpersonen, die 10.000 Euro in Anleihen der ehemaligen Hypo investiert haben“, sagte der Co-Chef der Finanzmarktaufsicht, Klaus Kumpfmüller, in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit den Oberösterreichischen Nachrichten.

Die Behörde hatte wegen einer drohenden Kapitallücke seit dem 1. März die Rückzahlung sämtlicher Anleihen der ehemaligen Krisenbank Hypo Alpe Adria gestoppt. Dagegen konnten Investoren - darunter viele deutsche Banken und Versicherungen - bis Anfang Juni Beschwerde einlegen. „Wir werden die Inhalte würdigen und einen neuen Bescheid erstellen, in dem es Veränderungen geben kann, aber nicht muss“, sagte Kumpfmüller. „Dann können Investoren in zweiter Instanz zum Bundesverwaltungsgericht gehen.“

Die aktuellen Pläne der Aufseher sehen einen Rückzahlungsstopp für einen Großteil der Hypo-Schulden bis Ende Mai 2016 vor. So will sich Österreich Zeit verschaffen, um mit den Gläubigern der Krisenbank über einen Schuldenschnitt zu verhandeln. Viele von ihnen hatten die Hypo-Papiere gekauft, weil sie mit milliardenschweren Garantien des Bundeslandes Kärnten versehen sind. Allerdings musste Kärnten selbst mit einem Notkredit vor der Pleite gerettet werden und kann seine Garantieversprechen nicht erfüllen. Ob und wann die Investoren ihr Geld zurückbekommen, ist offen.

Alle Artikel zum Hypo-Desaster finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.