Finanzen

Den Kunden Verträge angedreht: Großbank Lloyds muss Millionen-Strafe zahlen

Lesezeit: 1 min
05.06.2015 11:29
Die britische Großbank Lloyds muss für den Umgang mit Kundenbeschwerden eine Geldstrafe von umgerechnet 160 Millionen Euro zahlen. Für Entschädigungen hat die Bank bisher insgesamt umgerechnet 16,3 Milliarden Euro zur Seite gelegt.

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Die teilweise verstaatlichte britische Großbank Lloyds muss wegen ihres Umgangs mit Kundenbeschwerden eine Strafe von 117 Millionen Pfund - knapp 160 Millionen Euro - zahlen. Auf diesen Betrag hätte man sich mit der zuständigen Aufsichtsbehörde geeinigt, teilte die Lloyds Banking Group am Freitag mit. Die Bank, die zu knapp 19 Prozent dem Steuerzahler gehört, bat die betroffenen Kunden um Entschuldigung.

Es geht um unnötige Versicherungen für Kreditausfälle, die Lloyds-Mitarbeiter ihren Kunden angedreht haben. Die Bank hat für dafür fällige Entschädigungen bereits 12 Milliarden Pfund zur Seite gelegt. Die jetzt verhängte Strafe wird für den Umgang mit Beschwerden zwischen März 2012 und Mai 2013 fällig. 37 Prozent seien zurückgewiesen worden, viele davon zu unrecht, erklärte die Financial Conduct Authority (FCA).


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...