Finanzen

Pimco-Fonds stößt US-Staatsanleihen ab

Lesezeit: 1 min
10.06.2015 11:50
Pimco Total Return rechnet offenbar mit einer baldigen Zins-Erhöhung in den USA. Der Fonds hält nur noch 8 Prozent in US-Papieren. Zuvor hatte sich bereits Bill Gross bei Pimco mit US-Staatsanleihen verspekuliert.
Pimco-Fonds stößt US-Staatsanleihen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Fondsriese Pimco glaubt offenbar an eine rasche Zinswende in den USA und hat sich deshalb von einem Großteil seiner US-Staatsanleihen getrennt. Das ehemalige Flaggschiff der Allianz-Tochter, der Pimco Total Return Fund, bestand Ende Mai nur noch zu 8,5 Prozent aus amerikanischen Staatspapieren und verwandten Anleihen, wie Pimco auf der eigenen Website mittelte. Im April hatte der ehemals weltgrößte Anleihe-Fonds noch 23,4 Prozent in solche Papiere investiert, im Februar sogar 35,3 Prozent.

Der lange von Bill Gross gemanagte Total-Return-Fonds leidet seit gut zwei Jahren unter Mittelabflüssen, von einem Rekordstand von 293 Milliarden Dollar ist er auf 107 Milliarden geschrumpft. Im Mai zogen die Kunden 2,7 Milliarden Dollar ab, der Rückgang hat sich zuletzt verlangsamt. Den Titel als weltgrößter Anleihenfonds hat der Total Return aber im April verloren. Die Allianz hofft auf eine Wende zum Jahresende, die Vermögensverwaltung ist ein wichtiger Bestandteil des Münchener Versicherungskonzerns.

Schon unter Gross, der Pimco im September mit einem Paukenschlag verlassen hatte, war der Fonds in der Gunst großer Anleger gesunken. Denn Gross hatte stark auf US-Staatsanleihen gesetzt und sich damit in der Debatte um einen Ausstieg der US-Notenbank Fed aus den milliardenschweren Anleihe-Käufen verspekuliert. Die neue Strategie ist eine Kehrtwende. Der Total Return Fund besteht nun zum größten Teil aus Hypothekenpapieren, die Ende Mai 34,6 Prozent ausmachten. 19,1 Prozent stecken in meist höher verzinsten, aber riskanteren Papiere aus Schwellenländern.

Viele Investoren gehen davon aus, dass die Fed im September den Leitzins anhebt. Dann dürften Anleihen zunächst weniger gefragt sein und ihre Preise fallen. Der für die Anlage in festverzinsliche Papiere zuständige Chief Investment Officer (CIO) von Pimco, Andrew Balls, hatte am Dienstag Investoren davor gewarnt, dass sie von einem überraschend starken Zinsanstieg in den USA auf dem falschen Fuß erwischt werden könnten. Er halte es für „absolut plausibel“, dass die Fed die Zinsen über ein „neutrales Niveau“ ansteigen lassen werde, das die Wirtschaft weder ankurbelt noch bremst.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.