Finanzen

Anleger an Asien-Börsen wegen Entscheid der US-Notenbank zurückhaltend

Lesezeit: 1 min
17.06.2015 09:02
Am Mittwochabend wird die US-Notenbank Fed genauere Informationen über eine Zinswende liefern. Deshalb sind die Anleger in Asien zurückhaltend. Sie wollen keine großangelegten Aktien-Käufe tätigen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An den Aktienmärkten in Fernost haben die Anleger am Mittwoch vor einem Entscheid der US-Notenbank vorsichtig agiert. Viele Investoren warteten auf die Pressekonferenz von Fed-Chefin Janet Yellen am Abend (MESZ) im Anschluss an die zweitägige Zinssitzung. Dann soll Yellen neue Hinweise liefern, wann die Fed mit ihrer Zinswende beginnen wird. Auch die wachsende Sorge vor einer Staatspleite Griechenlands drückte auf die Kauflaune. „Die Stimmung ist angespannt, deshalb wollen Investoren keine wesentlichen Anteile etwa an Exportwerten und Banken kaufen“, sagte Hikaru Sato von Daiwa Securities.

In Tokio gab der Nikkei um 0,19 Prozent auf 20.219 Punkte nach. Auch in Taiwan notierte der Index niedriger. In Shanghai glich der Markt anfängliche Verluste im Handelsverlauf wieder aus. Investoren sorgten sich hier vor einer Flut von Börsengängen vor Liquiditätsengpässen. Auch der MSCI-Index für asiatische Aktienwerte ohne Japan machte mit einem Plus von 0,7 Prozent die Verluste des Vortags wieder wett.

Bei den Einzelwerten gaben Toyota -Aktien ein Prozent nach und auch Honda - sowie Nissan -Papiere notierten niedriger. Toyota hatte zuvor seinen Rückruf wegen defekter Airbags des Zulieferers Takata in den USA ebenso wie Honda ausgeweitet. Diesmal waren die Luftkissen für die Beifahrer betroffen.

Der Euro bewegte sich im fernöstlichen Handel kaum. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1250 Dollar. Zum Yen legte die US-Währung geringfügig auf 123,43 Yen zu.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin hat wieder einen qualifizierten Mietspiegel
30.05.2024

Stadtentwicklungssenator Gaebler hat den neuen Berliner Mietspiegel vorgestellt. Demnach sind die Bestandsmieten in der Hauptstadt im...

DWN
Politik
Politik SPD-Linke warnen Lindner vor Kürzungen bei Entwicklungspolitik
30.05.2024

Ringen um den Bundeshaushalt 2025: Linke SPD-Abgeordnete schießen scharf gegen Finanzminister Christian Lindner und fordern "es dürfen...

DWN
Politik
Politik Unions-Justizminister fordern Nachbesserungen beim Cannabis-Gesetz
30.05.2024

Die Justizminister von CDU und CSU kritisieren, dass Gerichte immer wieder Cannabis-Schmuggler freisprechen. Aus ihrer Sicht liegt das an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 2
30.05.2024

Die USA stehen vor vielfältigen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Problemen, die eine fördernde Wirtschaftsmentalität...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
30.05.2024

Das Bundeskriminalamt und internationale Behörden haben die Operation „Endgame“ gestartet. In den vergangen zwei Tagen wurden weltweit...

DWN
Immobilien
Immobilien Graue Energie: Wie Architekten helfen wollen, die CO2-Bilanz zu retten und die Klima-Katastrophe zu verhindern
30.05.2024

Alle reden von Holzbau, Lehmfassaden und Verdichtung. Manche Architekten fragen sich, ob man überhaupt Flächenfraß und Wachstum...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Blinken deutet Flexibilität bei Einsatz von US-Waffen in Russland an
30.05.2024

In der Debatte um den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine gegen militärische Ziele in Russland hat US-Außenminister Antony...