Deutschland

Telekom reduziert seine Technik-Standorte deutlich

Lesezeit: 1 min
18.06.2015 15:18
Die Telekom möchte bis Ende 2017 die Anzahl ihrer Technik-Standorte von 153 auf 18 senken. Die Gewerkschaft Verdi protestiert heftig und kündigt Proteste an.
Telekom reduziert seine Technik-Standorte deutlich

Von der geplanten Umorganisation sei die Hälfte der 10.000 Mitarbeiter im technischen Innendienst betroffen, sagte ein Telekom-Sprecher am Donnerstag. Die Beschäftigten, die bislang in teils sehr kleinen Büros arbeiten, sollten künftig an wenigen zentralen Standorten eingesetzt werden. „Wir haben bei den Planungen alles daran gesetzt, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten“, sagte Telekom-Serviceleiter Thomas Freude.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi soll die Zahl der Standorte bis Ende 2017 von 153 auf möglicherweise nur noch 18 sinken werden. Die Neuorganisation sei ein unzumutbarer Kahlschlag, sagte Verdi-Funktionär Frank Sauerland. Die Telekom kommt Verdi entgegen und will sich unter anderem mit der Umstellung länger Zeit lassen. Eine Einigung ist nicht in Sicht, da die Verhandlungen über die Neuorganisation zwischen Unternehmen und Arbeitnehmervertretern gescheitert sind. Verdi kündigte nun Protest für nächste Woche an.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...