Politik

Deutschland: Steuereinnahmen um 13,6 Prozent gestiegen

Lesezeit: 1 min
22.06.2015 00:09
Bund, Länder und Kommunen vermelden im Mai einen ungewöhnlichen Zuwachs bei den Steuereinnahmen. Neben Sondereffekten profitiert der deutsche Staat vor allem von Zuwächsen bei Lohn- und Umsatzsteuer.
Deutschland: Steuereinnahmen um 13,6 Prozent gestiegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Steuereinnahmen sind im Mai deutlich gestiegen. Bund, Länder und Kommunen nahmen im vergangenen Monat 13,6 Prozent mehr ein als im Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Das ungewöhnlich starke Plus (ohne reine Gemeindesteuern) ist aber auch darauf zurückzuführen, dass der Bund vor einem Jahr 2,2 Milliarden Euro Kernbrennstoffsteuer auszahlen musste und der Vorjahreswert deshalb deutlich niedriger ausgefallen war. Ohne diesen Sondereffekt betrug der Anstieg den Angaben zufolge nur 7,7 Prozent.

Nach wie vor profitiert der Fiskus von der stabilen Konjunktur und der guten Beschäftigungslage. So trugen vor allem die Lohnsteuer mit einem Zuwachs von 9,4 Prozent und die Umsatzsteuern mit einem Plus von 6,0 Prozent zum kräftigen Aufkommenswachstum bei. Auch die Einnahmen aus der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungsgewinne legten um fast 60 Prozent zu. Dadurch seien Mindereinnahmen vom Jahresbeginn nun mehr als ausgeglichen worden, hieß es.

Zwischen Januar bis Mai stieg das Steueraufkommen um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Fünf-Monats-Plus liegt damit weiter über dem für das Gesamtjahr zuletzt geschätzten Zuwachs.

Die positive Konjunkturentwicklung gehe mit Gewinn- und Lohnsteigerungen sowie einer deutlichen Expansion des privaten Konsums einher, hieß es: «Die Gesamtheit der Indikatoren spricht für eine Fortsetzung des konjunkturellen Aufschwungs im 2. Quartal 2015 in moderatem Tempo.» Der Rückgang der Arbeitslosenzahl und der Beschäftigungsaufbau setzten sich fort. Seit Februar sei eine «moderate Aufwärtsbewegung» bei der jährlichen Inflationsrate zu beobachten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.