Politik

Deutschland: Steuereinnahmen um 13,6 Prozent gestiegen

Lesezeit: 1 min
22.06.2015 00:09
Bund, Länder und Kommunen vermelden im Mai einen ungewöhnlichen Zuwachs bei den Steuereinnahmen. Neben Sondereffekten profitiert der deutsche Staat vor allem von Zuwächsen bei Lohn- und Umsatzsteuer.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Steuereinnahmen sind im Mai deutlich gestiegen. Bund, Länder und Kommunen nahmen im vergangenen Monat 13,6 Prozent mehr ein als im Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Das ungewöhnlich starke Plus (ohne reine Gemeindesteuern) ist aber auch darauf zurückzuführen, dass der Bund vor einem Jahr 2,2 Milliarden Euro Kernbrennstoffsteuer auszahlen musste und der Vorjahreswert deshalb deutlich niedriger ausgefallen war. Ohne diesen Sondereffekt betrug der Anstieg den Angaben zufolge nur 7,7 Prozent.

Nach wie vor profitiert der Fiskus von der stabilen Konjunktur und der guten Beschäftigungslage. So trugen vor allem die Lohnsteuer mit einem Zuwachs von 9,4 Prozent und die Umsatzsteuern mit einem Plus von 6,0 Prozent zum kräftigen Aufkommenswachstum bei. Auch die Einnahmen aus der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungsgewinne legten um fast 60 Prozent zu. Dadurch seien Mindereinnahmen vom Jahresbeginn nun mehr als ausgeglichen worden, hieß es.

Zwischen Januar bis Mai stieg das Steueraufkommen um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Fünf-Monats-Plus liegt damit weiter über dem für das Gesamtjahr zuletzt geschätzten Zuwachs.

Die positive Konjunkturentwicklung gehe mit Gewinn- und Lohnsteigerungen sowie einer deutlichen Expansion des privaten Konsums einher, hieß es: «Die Gesamtheit der Indikatoren spricht für eine Fortsetzung des konjunkturellen Aufschwungs im 2. Quartal 2015 in moderatem Tempo.» Der Rückgang der Arbeitslosenzahl und der Beschäftigungsaufbau setzten sich fort. Seit Februar sei eine «moderate Aufwärtsbewegung» bei der jährlichen Inflationsrate zu beobachten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kleine Firmen stecken mehr Zeit und Geld in Weiterbildung
18.06.2024

Mitarbeiter von Großunternehmen lassen sich 18 Stunden im Jahr weiterbilden. Bei kleineren Betrieben ist es einer Studie zufolge deutlich...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...