Finanzen

FedEx fällt wegen Bilanzumstellung tief in die Verlustzone

Lesezeit: 1 min
22.06.2015 16:04
Aufgrund einer Umstellung der Buchungsmethoden für Pensionszahlungen weist der US-Paketdienst FedEx für das vierte Geschäftsquartal bis Ende Mai einen stagnierenden Gewinn von 753 Millionen Dollar auf. Vor Jahresfrist stand noch ein Gewinn von 780 Millionen Dollar in den Büchern.
FedEx fällt wegen Bilanzumstellung tief in die Verlustzone

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Wegen einer Änderung der Bilanzierung hat der US-Paketdienst FedEx tiefrote Zahlen geschrieben. Das Unternehmen, das vor der Übernahme des niederländischen Rivalen TNT Express steht, wies am Mittwoch für das vierte Geschäftsquartal bis Ende Mai einen Verlust von 895 Millionen Dollar aus. Vor Jahresfrist stand noch ein Gewinn von 780 Millionen Dollar in den Büchern. Hintergrund ist eine Sonderbelastung über 2,2 Milliarden Dollar vor Steuern, die aus einer Umstellung der Buchungsmethode für Pensionszahlungen resultiert. Der Schritt soll für mehr Transparenz in der Bilanz sorgen. Zudem verwies der Deutsche-Post -Konkurrent auf den starken Dollar, der die Umsätze im internationalen Geschäft belastet habe.

Um Sonderposten bereinigt ergab sich ein stagnierender Gewinn von 753 Millionen Dollar. Das war weniger als von Analysten erwartet. Die FedEx-Aktie notierte im vorbörslichen Handel 1,7 Prozent im Minus.

Fedex hatte Anfang April die Übernahme von TNT Express für 4,4 Milliarden Euro angekündigt. US-Weltmarktführer UPS war vor zwei Jahren mit eigenen Plänen für eine TNT-Übernahme am Widerstand der EU-Wettbewerbshüter gescheitert.


Mehr zum Thema:  
USA >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...