Lesezeit: 1 min
30.06.2015 15:13
Nach Informationen von Insidern will der Industrieverpackungs-Hersteller Mauser in den USA an die Börse. Die Bank of America (Merrill Lynch) und die Citi Bank wurden mit der Emission beauftragt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Börsenpläne für den Industrieverpackungs-Hersteller Mauser nehmen Insidern zufolge Gestalt an. Der Finanzinvestor Clayton, Dubilier & Rice (CD&R), der erst vor einem Jahr bei der Firma aus Brühl bei Köln eingestiegen war, wolle Mauser in den USA an die Börse bringen, sagten zwei mit den Vorbereitungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. CD&R habe die Bank of America (Merrill Lynch) und Citi mit der Emission beauftragt, hieß es in Finanzkreisen. Der Börsengang des für seine blauen Plastikfässer für Chemikalien bekannten Unternehmens könnte - abhängig von der Börsenstimmung - schon im Herbst stattfinden.

CD&R und die Banken wollten sich dazu nicht äußern, Mauser war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die Turbulenzen rund um eine mögliche Staatspleite Griechenland haben einige Börsenkandidaten zuletzt verunsichert, grundsätzlich stehen die Türen der Investoren aber weit offen. Zahlreiche Finanzinvestoren ziehen ihre Pläne für Börsengänge ihrer Beteiligungsunternehmen deshalb vor, um die Gelegenheit nicht zu verpassen. So haben der Baustoffkonzern Xella (Ytong) und der Keramikteile-Hersteller Ceramtec ihre Vorbereitungen ebenfalls beschleunigt. Börsengänge deutscher Unternehmen in den USA sind allerdings selten. Investmentbanker empfehlen diesen Schritt nur, wenn der Schwerpunkt des Geschäfts ohnehin in den USA liegt oder dort die größten Konkurrenten gelistet sind.

CD&R hatte Mauser erst im Mai 2014 für 1,25 Milliarden Euro erworben. Es ist schon der dritte Eigentümer aus der Private-Equity-Branche für Mauser. Das operative Verbesserungspotenzial gilt daher als begrenzt. Gemessen an den Bewertungen börsennotierter Rivalen könnte das Unternehmen mit bis zu 1,4 Milliarden Euro bewertet werden. Für 2014 hatte die Firma mit 4400 Mitarbeitern 1,3 Milliarden Euro Umsatz und einen operativen Gewinn (Ebitda) von 154 Millionen Euro erwartet. Neuere Zahlen liegen nicht vor.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...