Finanzen

Finanzinvestoren wollen Südkorea-Geschäft von Tesco übernehmen

Lesezeit: 1 min
02.07.2015 09:39
Nach Informationen von Insidern befinden sich die Finanzinvestoren Carlyle und MBK Partners im Bieterkampf um das milliardenschwere Südkorea-Geschäft des britischen Einzelhändlers Tesco. Doch auch Goldman Sachs sowie Affinity Equity Partners haben Interesse an Tescos Südkorea-Geschäft angemeldet.
Finanzinvestoren wollen Südkorea-Geschäft von Tesco übernehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzinvestoren Carlyle und MBK Partners gehören Insidern zufolge zu den Bietern für das milliardenschwere Südkorea-Geschäft des britischen Einzelhändlers Tesco. Auch der Private-Equity-Ableger der US-Bank Goldman Sachs sowie Affinity Equity Partners mit Sitz in Hongkong bemühten sich um den Zuschlag für die auf sechs Milliarden Dollar geschätzte Sparte, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Kommt eine Übernahme zustande, würde es sich um den bislang größten Zukauf einer Beteiligungsgesellschaft in Asien handeln.

Die britische Supermarktkette ist durch die Konkurrenz der deutschen Anbieter Aldi und Lidl enorm unter Druck geraten und benötigt dringend mehr finanziellen Spielraum, um ihr Heimatgeschäft anzukurbeln. Ein Rekordverlust im vergangenen Jahr und die Herabstufung der Kreditwürdigkeit auf Ramsch bei Moody's und S&P hatten zuletzt die Dringlichkeit noch erhöht.

Offerten für die nächste Bieterrunde müssen den Insidern zufolge bis Mitte August eingereicht werden. Zunächst war unklar, ob der Finanzinvestor KKR noch im Rennen ist. Keine der Firmen wollte sich äußern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Baustopp von Gas-Terminal: Russland konfisziert Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...