Weltwirtschaft

Seltene Erden: Letzter US-Förderer meldet Insolvenz an

Lesezeit: 2 min
08.07.2015 09:57
Der letzte US-Förderer Seltener Erden hat Konkurs angemeldet. Vor wenigen Jahren galt diese Rohstoffbranche noch als lohnendes Investitionsgebiet. Doch sattdessen gab es eine zurückgehende Nachfrage und einen massiven Preisverfall.
Seltene Erden: Letzter US-Förderer meldet Insolvenz an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Technologie  
China  
USA  

In den USA hat Molycorp, der letzte Förderer Seltener Erden, jüngst Insolvenz angemeldet - die größte Wirtschaftsmacht der Welt verabschiedet sich aus einem Geschäftsfeld, das unlängst noch als geostrategisch enorm wichtige Wachstumsnische galt. Doch inzwischen zeigt sich, dass der Markt offenbar massiv überschätzt wurde.

60 Minutes, eine Doku-Reihe des Senders CBS, ist eines der renommiertesten Investigativ-Formate im US-Fernsehen. Doch die Folge zum Thema Seltene Erden, die sich vor allem Molycorp und seiner Bergbaumine Mountain Pass in Kalifornien widmete, erntete vor kurzem ungewöhnlich viel Kritik. Die Reportage vermittelt den Eindruck, dass China ein Monopol habe und für das Verarbeitende Gewerbe der USA, die Rüstungsindustrie insbesondere, eine große Gefahr darstelle. Peking könne die Abhängigkeit anderer Länder nach Belieben ausnutzen. „Das Problem mit dieser Analyse ist, dass sie falsch ist“, kommentierte der Branchenexperte Tim Worstall in einem Gastbeitrag für das Magazin Forbes. Tatsächlich schwinde die Bedeutung Chinas immer stärker, von einer marktbeherrschenden Stellung könne keine Rede mehr sein. Der chinesische Anteil an der weltweiten Produktion Seltener Erden ist innerhalb weniger Jahre von über 97 auf gut 86 Prozent gefallen. Das ist immer noch viel, aber Worstall sieht darin keine Bedrohung. China habe bereits versucht, seine Marktmacht auszuspielen - vergeblich.

2010 schränkte Peking den Export Seltener Erden ein und katapultierte so die Preise in die Höhe. Das war aber zugleich der Startschuss für den Rest der Welt, nach neuen Quellen zu suchen - der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe BGR zufolge wurden auch rasch Hunderte entdeckt. Zudem fanden Firmen zunehmend Wege, die teuren Stoffe bei der Produktion zu ersetzen. Auch industrielle Entwicklungen, wie der Siegeszug der LED-Lampen, die viel weniger Seltene Erden brauchen als konventionelle oder Energiesparlampen, dämpften die Nachfrage.

Das Ergebnis: ein massiver Preisverfall. Dem Wall Street Journal zufolge haben sich Seltene Erden in den vergangenen fünf Jahren um mehr als das Zehnfache verbilligt. Das Marktvolumen sei mittlerweile von über 17 Milliarden Dollar auf nur noch etwa eine Milliarde Dollar geschrumpft. Unter dem Druck der Welthandelsorganisation hat China die Ausfuhrschranken Anfang des Jahres abgebaut, doch angesichts der Marktentwicklung hielt sich der Widerstand Pekings letztlich wohl auch in Grenzen. Ausgeschöpft wurden die Exportquoten ohnehin nicht.

Der Bedeutungsverlust der Seltenen Erden hat wesentlich mehr Opfer als das US-Minenunternehmen Molycorp, das es auf dem Höhepunkt des Booms auf einen Börsenwert von sechs Milliarden Dollar brachte - aber seit 2011 keinen Gewinn machte, und nun mit einem Schuldenberg von 1,7 Milliarden Dollar vor der Pleite steht. Auch diverse Anleger wurden kalt erwischt. Der Finanzvertrieb rührte eine Zeit lang in großem Stil die Werbetrommel für Zertifikate und Fonds zum Thema.

2011 sagten Analysten bis 2015 einen kräftigen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach Seltenen Erden auf mehr als 200.000 Tonnen pro Jahr voraus. Stattdessen sank die globale Produktion in den vergangenen Jahren auf etwa 110 000 Tonnen.

Der Bloomberg-Index für das Anlagesegment stürzte seit seinem Rekordhoch von 111,4 Punkten im April 2011 rapide ab und markierte zuletzt einen Tiefststand von 22,1 Zählern. Dennoch sollte die geopolitische Relevanz Seltener Erden nicht unterschätzt werden. Einige von ihnen bleiben für die Industrie unersetzlich und China kann den Markt weiter dominieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...