Finanzen

Chinas Zentralbank kauft sich bei italienischen Banken ein

Lesezeit: 1 min
08.07.2015 09:37
Die chinesische Notenbank steigt bei den italienischen Geldhäusern UniCredit und Monte dei Paschi di Siena ein. Die Zentralbank habe jeweils Anteile von rund zwei Prozent an der HVB-Mutter und am ältesten Geldhaus der Welt erworben.
Chinas Zentralbank kauft sich bei italienischen Banken ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Italien  
China  

China treibt seine Investitionen im Euroland Italien voran. Die Notenbank der Volksrepublik steigt bei den italienischen Geldhäusern UniCredit und Monte dei Paschi di Siena ein. Die Zentralbank habe jeweils Anteile von rund zwei Prozent an der HVB-Mutter und am ältesten Geldhaus der Welt erworben, teilte die italienische Marktaufsicht Consob am Montag mit. Monte dei Paschi wurde mit Steuergeldern von mehr als vier Milliarden Euro vor der Pleite gerettet, nachdem das Institut durch die Euro-Krise und einen Derivate-Skandal unter die Räder gekommen war.

An den italienischen Kreditinstituten Intesa Sanpaolo und Mediobanca ist Chinas Notenbank bereits mit rund zwei Prozent beteiligt. Beim Stromnetzbetreiber Terna, Ölkonzern Eni, Versicherer Generali und Autobauer Fiat Chrysler hat sich China ebenfalls eingekauft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Gegner des Goldstandards sind die Mächtigen der Welt

Das Gold steht den Mächtigen der Welt im Weg. Deshalb wurde der Goldstandard im Jahr 1971 aufgelöst. Dabei hatte er im 19. Jahrhundert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsches Leitbarometer mit neuen Rekorden über 14.400 Punkten - Continental erschreckt krachlaut die Anleger

Der Dax erreicht immer neue Rekordstände. Eine Aktie aus der Automobilbranche macht gerade besonders auf sich aufmerksam.

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilienpreise steigen auch im Corona-Jahr 2020 deutlich

- Trotz der Corona-Krise boomt der Immobilienmarkt in Deutschland weiter und sorgte auch 2020 für steigende Preise.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland ist einer der Haupt-Profiteure der Globalisierung

Ein Ende der Globalisierung und eine mögliche Aufteilung der Welt in chinesisch und amerikanisch dominierte Blöcke würde den Wohlstand...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik China führt digitalen Impfpass ein – Deutschland und EU werden folgen

China führt ein digitalen Impfpass ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass auch bald entwickelt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...