Finanzen

Ausverkauf an Chinas Börsen zieht andere Märkte nach unten

Lesezeit: 1 min
08.07.2015 09:54
Der Ausverkauf an den chinesischen Aktienbörsen geht weiter und belastet auch andere Märkte in der Region. In Shanghai fiel der Leitindex am Mittwoch um etwa vier Prozent. Zu Handelsbeginn betrug das Minus sogar sieben Prozent.
Ausverkauf an Chinas Börsen zieht andere Märkte nach unten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Ausverkauf an den chinesischen Aktienbörsen geht weiter und belastet auch andere Märkte in der Region. In Shanghai fiel der Leitindex am Mittwoch um etwa vier Prozent. Zu Handelsbeginn betrug das Minus sogar sieben Prozent. In Tokio gab der Nikkei-Index um 1,5 Prozent nach, während der MSCI-Index für die Region Asien-Pazifik unter Ausschluss Japans mehr als zwei Prozent verlor.

Die für die chinesischen Aktienmärkte zuständige Aufsichtsbehörde sprach von einer Panikstimmung. Über 500 Firmen wurden vom Handel ausgesetzt. Die Notenbank kündigte an, die Entwicklungen eng zu verfolgen und Stabilisierungsmaßnahmen zu ergreifen. Der chinesische Aktienmarkt hat in den vergangenen drei Wochen etwa 30 Prozent seines Wertes verloren. Allerdings hatten sie sich die Kurse seit November mehr als verdoppelt.

Für Verunsicherung sorgte am Mittwoch zudem die Euro-Zone. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich die Ansteckungsgefahr vergrößere, falls sich die Lage in Griechenland verschlimmere, schrieben die Experten von Barclays in einer Mitteilung. Griechenland muss in den kommenden Tagen Reformvorschläge vorlegen, um noch eine Chance auf Milliardenhilfen der Euro-Staaten zu haben. Andernfalls droht die Staatspleite und ein Austritt aus der Währungsunion.

Der Euro fiel unter die Marke von 1,10 Dollar und wurde zuletzt mit 1,0989 Dollar gehandelt. Der Greenback wurde mit 122,19 Yen gehandelt. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0403 und zum Dollar mit 0,9464.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...