Finanzen

Nationalbank: Österreichs Banken müssen Kapital stärken

Lesezeit: 1 min
08.07.2015 12:39
Nach Ansicht der österreichischen Notenbank müssen die nationalen Banken „ihre Kapitalbasis weiter stärken, um die eingegangenen Risiken nachhaltig tragen zu können“. Institute wie die UniCredit Bank Austria, Raiffeisen Bank International und die Erste Group zählen zu den größten Kreditgebern in Zentral- und Osteuropa.
Nationalbank: Österreichs Banken müssen Kapital stärken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die großen österreichischen Banken müssen nach Ansicht der Oesterreichischen Nationalbank ihre vergleichsweise dünne Kapitaldecke aufstocken. Im vergangenen Jahr seien die Kapitalquoten der drei größten Institute sogar geschrumpft und lägen weiterhin unter jenen ihrer Wettbewerber, erklärte die Nationalbank in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Finanzmarktstabilitätsbericht. Daher sollten die Banken ihre Kosten weiter senken, faule Kredite in Osteuropa abbauen und „ihre Kapitalbasis weiter stärken, um die eingegangenen Risiken nachhaltig tragen zu können“, erklärte die OeNB. Institute wie die UniCredit Bank Austria, Raiffeisen Bank International und die Erste Group zählen zu den größten Kreditgebern in Zentral- und Osteuropa. Dort blieben die Gewinnaussichten für die Banken angesichts der geopolitischen Unsicherheiten mau.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-Exklusiv - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik Putin und Nawalny für Friedensnobelpreis nominiert

Unter den Nomminierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis finden sich auch Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gegenspieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...