Finanzen

Elektronikfirma LPKF korrigiert Gewinnprognose nach unten

Lesezeit: 1 min
08.07.2015 12:39
Der Elektronikspezialist LPKF hat seine Erlösprognose für das aktuelle Jahr von bis zu 136 Millionen Euro auf einem Umsatz von 90 bis 110 Millionen Euro gesenkt. Der Grund für die Korrektur sei die Absatzkrise, die durch das Überangebot von LDS-Systemen bei den Produzenten von Handy-Antennen verursacht wird.
Elektronikfirma LPKF korrigiert Gewinnprognose nach unten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Elektronikspezialist LPKF hat seine Jahresprognose nach Absatzproblemen bei seiner Kerntechnologie drastisch gekürzt. Die Neuaufträge für Laser-Direktstrukturierungsanlagen (LDS) seien erneut deutlich unter den Erwartungen geblieben, teilten die Niedersachsen am Mittwoch mit. Das Unternehmen müsse daher seine Umsatz- und Ergebnisziele für das laufende Jahr aufgeben. Statt mit Erlösen von bis zu 136 Millionen Euro sei nur noch mit einem Umsatz von 90 bis 110 Millionen Euro zu rechnen, hieß es. Ob es für einen Jahresgewinn reicht, ließ LPKF offen. Die Gewinnschwelle werde bei einem Umsatz von 100 Millionen Euro erreicht.

Der Grund für die Absatzkrise sei ein Überangebot von LDS-Systemen bei den Produzenten von Handy-Antennen, die sich in den Jahren 2010 bis 2013 kräftig mit den Anlagen eingedeckt hatten. Die LDS-Technik wird verwendet, um elektrische Schaltungen ohne Leiterplatten direkt auf Kunststoffoberflächen wie etwa den Akkudeckeln von Smartphones aufzubringen. Der Markt wird sich nach Einschätzung von LPKF wieder erholen. Allerdings werde die Prognose für die Folgejahre aktuell überprüft und im Herbst veröffentlicht.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die LPKF-Aktien stürzten um bis zu 14 Prozent ab. „Die neue Umsatz- und EBIT-Prognose liegt deutlich unter unserer und der Markterwartung“, urteilte Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Anders als die EZB: Ungarn könnte als erstes EU-Land die Zinsen anheben

Ungarns Notenbank wird im Kampf gegen eine steigende Inflation möglicherweise schon im Juni die Zinsen anheben. Das Land gehört nicht zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.