Finanzen

Griechenland-Einigung zieht US-Börsen ins Plus

Lesezeit: 2 min
14.07.2015 09:21
Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 1,22 Prozent auf 17.977 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 1,11 Prozent auf 2099 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging mit plus 1,48 Prozent bei 5071 Stellen aus dem Handel. Auslöser dieser positiven Entwicklung war die Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland.
Griechenland-Einigung zieht US-Börsen ins Plus
Seit der Einigung im griechischen Schuldenstreit hat der Dow Jones Zugewinne verzeichnet. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Anleger in den USA haben am Montag erleichtert auf die Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland reagiert. Zudem sorgte die anhaltende Erholung der chinesischen Aktienmärkte für gute Stimmung an der Wall Street. Zu Wochenbeginn wurde bekannt, dass China seine Exporte im Juni überraschend gesteigert hat, was Sorgen vor einer allzu starken Konjunkturabkühlung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt dämpfte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 1,22 Prozent auf 17.977 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 1,11 Prozent auf 2099 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging mit plus 1,48 Prozent bei 5071 Stellen aus dem Handel. Der Dax in Frankfurt verabschiedete sich mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 11.484 Punkten in den Feierabend. Der EuroStoxx50 stieg um 1,8 Prozent auf 3591 Zähler.

Auf den Einkaufszetteln der Investoren in New York stand unter anderem Apple. Die Aktien des Technologiekonzerns verteuerten sich um knapp zwei Prozent, nachdem ein Broker die Titel in Erwartung eines erfolgreichen Marktstarts des neuen iPhone 6S im September auf „kaufen“ hochgestuft hatte. Netflix-Aktien kletterten um vier Prozent. Goldman Sachs hatte das Kursziel für die Aktie des Streaminganbieter hochgestuft. Groß war die Nachfrage auch nach Papieren von Mark West, die 14 Prozent zulegten. Das Gasunternehmen wird von der Tochter des Energiekonzerns Marathon Petroleum, MPLX, für fast 16 Milliarden Dollar übernommen. Marathon-Aktien notierten knapp acht Prozent im Plus, MPLX-Papiere stürzten dagegen knapp 15 Prozent ab. „Angesichts der sich anbahnenden Lösung zu Griechenland folgen die US-Märkte den Weltmärkten“, sagte der Chef-Ökonom von Rockwell Global Capital in New York, Peter Cardillo. Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone einigten sich am Morgen auf die Umrisse eines dritten Hilfspakets von 82 bis 86 Milliarden Euro. Der Reformkompromiss muss jetzt im Eiltempo durch das Parlament in Athen gebracht werden. Außerdem müssen noch die Parlamente einiger Euro-Staaten - darunter auch der Bundestag - der Vereinbarung zustimmen.

Am Devisenmarkt verpuffte die Freude über die Hellas-Einigung schnell. Die Gemeinschaftswährung konnte ihr Tageshoch von 1,1196 Dollar nicht halten und verbilligte sich auf 1,1003 Dollar. Grundsätzlich sei der Griechenland-Deal zwar positiv für den Euro, sagte Ian Gunner, Portfolio-Manager des Altana Hard Currency Fund. „Allerdings räumt er ein potenzielles Hemmnis für die geplante Fed-Zinserhöhung aus dem Weg.“ Dies gebe dem Dollar Auftrieb.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 750 Millionen Aktien den Besitzer. 2242 Werte legten zu, 830 gaben nach und 128 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.66 Milliarden Aktien 2001 im Plus, 811 im Minus und 121 unverändert. An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 6/32 auf 97-9/32. Sie rentierten mit 2,439 Prozent. Die 30-jährigen Bonds fielen um 4/32 auf 95-28/32 und hatten eine Rendite von 3,216 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...