Finanzen

Griechenland-Einigung zieht US-Börsen ins Plus

Lesezeit: 2 min
14.07.2015 09:21
Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 1,22 Prozent auf 17.977 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 1,11 Prozent auf 2099 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging mit plus 1,48 Prozent bei 5071 Stellen aus dem Handel. Auslöser dieser positiven Entwicklung war die Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland.
Griechenland-Einigung zieht US-Börsen ins Plus
Seit der Einigung im griechischen Schuldenstreit hat der Dow Jones Zugewinne verzeichnet. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Anleger in den USA haben am Montag erleichtert auf die Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland reagiert. Zudem sorgte die anhaltende Erholung der chinesischen Aktienmärkte für gute Stimmung an der Wall Street. Zu Wochenbeginn wurde bekannt, dass China seine Exporte im Juni überraschend gesteigert hat, was Sorgen vor einer allzu starken Konjunkturabkühlung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt dämpfte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 1,22 Prozent auf 17.977 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 1,11 Prozent auf 2099 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging mit plus 1,48 Prozent bei 5071 Stellen aus dem Handel. Der Dax in Frankfurt verabschiedete sich mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 11.484 Punkten in den Feierabend. Der EuroStoxx50 stieg um 1,8 Prozent auf 3591 Zähler.

Auf den Einkaufszetteln der Investoren in New York stand unter anderem Apple. Die Aktien des Technologiekonzerns verteuerten sich um knapp zwei Prozent, nachdem ein Broker die Titel in Erwartung eines erfolgreichen Marktstarts des neuen iPhone 6S im September auf „kaufen“ hochgestuft hatte. Netflix-Aktien kletterten um vier Prozent. Goldman Sachs hatte das Kursziel für die Aktie des Streaminganbieter hochgestuft. Groß war die Nachfrage auch nach Papieren von Mark West, die 14 Prozent zulegten. Das Gasunternehmen wird von der Tochter des Energiekonzerns Marathon Petroleum, MPLX, für fast 16 Milliarden Dollar übernommen. Marathon-Aktien notierten knapp acht Prozent im Plus, MPLX-Papiere stürzten dagegen knapp 15 Prozent ab. „Angesichts der sich anbahnenden Lösung zu Griechenland folgen die US-Märkte den Weltmärkten“, sagte der Chef-Ökonom von Rockwell Global Capital in New York, Peter Cardillo. Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone einigten sich am Morgen auf die Umrisse eines dritten Hilfspakets von 82 bis 86 Milliarden Euro. Der Reformkompromiss muss jetzt im Eiltempo durch das Parlament in Athen gebracht werden. Außerdem müssen noch die Parlamente einiger Euro-Staaten - darunter auch der Bundestag - der Vereinbarung zustimmen.

Am Devisenmarkt verpuffte die Freude über die Hellas-Einigung schnell. Die Gemeinschaftswährung konnte ihr Tageshoch von 1,1196 Dollar nicht halten und verbilligte sich auf 1,1003 Dollar. Grundsätzlich sei der Griechenland-Deal zwar positiv für den Euro, sagte Ian Gunner, Portfolio-Manager des Altana Hard Currency Fund. „Allerdings räumt er ein potenzielles Hemmnis für die geplante Fed-Zinserhöhung aus dem Weg.“ Dies gebe dem Dollar Auftrieb.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 750 Millionen Aktien den Besitzer. 2242 Werte legten zu, 830 gaben nach und 128 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.66 Milliarden Aktien 2001 im Plus, 811 im Minus und 121 unverändert. An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 6/32 auf 97-9/32. Sie rentierten mit 2,439 Prozent. Die 30-jährigen Bonds fielen um 4/32 auf 95-28/32 und hatten eine Rendite von 3,216 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...