Finanzen

Finanz-Probleme: Banken vergeben weniger Kredite an Unternehmen

Lesezeit: 1 min
31.10.2012 13:55
Im dritten Quartal verschärften die Banken ihre Anforderungen zur Kreditvergabe erneut. Damit ist es für Unternehmen nun noch schwieriger, an Kredite zu kommen. Grund hierfür ist die Befürchtung der Banken, sich selbst nicht mehr ausreichend finanzieren zu können.
Finanz-Probleme: Banken vergeben weniger Kredite an Unternehmen

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Aktuell: Bankrott: Zypern kann ab Dezember keine Gehälter an Beamte mehr zahlen

Unternehmen in Euroländern kommen zur Zeit immer schwerer an Kredite. Die europäischen Banken verschärften im dritten Quartal noch einmal ihre Anforderungen gegenüber potentiellen Kreditnehmern. Vor allem in den südeuropäischen Ländern ist diese Entwicklung verstärkt zu beobachten, aber auch in Deutschland ist es zu einer Verschärfung gekommen, wie die EZB in ihrer aktuelle Bankenstudie zeigt.

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter den zunehmend härteren Anforderungen der europäischen Kreditinstitute. Grund für das Verhalten der Banken ist der EZB zufolge die Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung und eigene Refinanzierungsprobleme. Aus diesem Grund erwarten die befragten Banken auch im vierten Quartal noch einmal eine Verschärfung der Kreditbedingungen.

Weitere Themen

US-Ostküste im Chaos: Banden nutzen Stromausfall für Plünderungen

Regierung in Athen geht härter gegen freie Presse vor

Unabhängigkeit: EU will Katalonien und Schottland nicht automatisch anerkennen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...