Finanzen

Infineon-Aktie bricht vorübergehend ein

Lesezeit: 1 min
30.07.2015 10:09
Am Donnerstag ist die Infineon-Aktie nach der Veröffentlichung eines Zwischenberichts um bis zu fast vier Prozent auf 9,84 Euro eingebrochen. Das Infineon-Management verwies auf ein schwieriger werdendes Geschäftsumfeld.
Infineon-Aktie bricht vorübergehend ein
Die Infineon-Aktie ist am Donnerstagmorgen nach der Veröffentlichung eines Zwischenberichts kurzzeitig eingebrochen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Infineon hat am Donnerstag mit seinem Zwischenbericht einige Anleger enttäuscht. Die Aktien des Chipkonzerns brachen zunächst um bis zu fast vier Prozent auf 9,84 Euro ein und hielten damit im Dax zeitweise die rote Laterne. Der Ausblick sei etwas schwächer als gedacht ausgefallen, sagte ein Händler. Das Infineon-Management verwies auf ein schwieriger werdendes Geschäftsumfeld. Man rechne nur noch mit einem Umsatzplus am unteren Ende der angegebenen Spanne von 34 bis 38 Prozent, teilte Konzernchef Reinhard Ploss bei der Vorlage des Zwischenberichts mit.

Einige Börsianer rieten aber, die Aktienschwäche zu Käufen zu nutzen. DZ-Bank-Analyst Harald Schnitzer erklärte, Infineon bleibe auch 2016 auf gutem Kurs. So grenzten Infineon nach wenigen Handelsminuten ihre Verluste ein und lagen mit 10,13 Euro nur noch rund Prozent im Minus.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Heizkostenabrechnung: Mietervereine warnen vor Nachzahlungen und geben Tipps
30.05.2024

Vonovia sorgt erneut für Unmut: Der Wohnungskonzern zieht häufig höhere Vorauszahlungen von den Mieterkonten ein. Der Berliner...

DWN
Politik
Politik CO2-Speicherung in Deutschland: Kabinett gibt grünes Licht
30.05.2024

Kohlendioxid im Boden speichern? Umweltverbände haben Bauchschmerzen, doch die Regierung geht das Thema an. Das Kabinett will zugleich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deindustrialisierung: Deutsche Batterie-Industrie zeigt Auflösungserscheinungen
30.05.2024

Die deutsche Batterie-Industrie steht vor dem Aus: Immer mehr Unternehmen geben ihre Produktionsstandorte auf, um in kostengünstigere...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Politik
Politik Folgen von Corona: So groß ist die Einsamkeit in Deutschland
30.05.2024

Das Gefühl von Einsamkeit war seit den 90er Jahren zurückgegangen - dann kam Corona und warf viele Menschen zurück. Unter anderem das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland und Frankreich fordern EU-Reformen für Wirtschaftswachstum
30.05.2024

Europa steht vor der Herausforderung, das Wirtschaftswachstum zu steigern. Deutschland sowie Frankreich setzen sich dafür ein. In einer...

DWN
Politik
Politik Fataler Effekt: Sauberer werdende Luft führt zu verstärkter Erwärmung
30.05.2024

Ein großer Schritt zu weniger Luftverschmutzung könnte einen fatalen Nebeneffekt haben: Mit einer neuen Verordnung für den...

DWN
Immobilien
Immobilien Transparente Mietpreise: Berlin hat wieder einen qualifizierten Mietspiegel
30.05.2024

Stadtentwicklungssenator Gaebler hat den neuen Berliner Mietspiegel vorgestellt. Demnach sind die Bestandsmieten in der Hauptstadt im...