Finanzen

Dax hält sich nur knapp im Plus

Lesezeit: 1 min
31.07.2015 10:15
Der Dax hielt sich am Freitag mit 11.267 Punkten nur knapp im Plus. Die Angst vor einer Wirtschafts-Krise in China hat den Shanghai-Composite seit Wochenanfang um zehn Prozent ins Minus gedrückt.
Dax hält sich nur knapp im Plus
Am deutschen Aktienmarkt herrscht aktuell Zurückhaltung. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die erneuten Verluste an der chinesischen Börse haben am Freitag für Zurückhaltung am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Der Dax hielt sich mit 11.267 Punkten nur knapp im Plus. Die Angst vor einem Schwächeanfall der chinesischen Wirtschaft hat den Shanghai-Composite seit Wochenanfang um zehn Prozent ins Minus gedrückt. Am Freitag verlor der Leitindex zeitweise 2,3 Prozent. Nach dem Börsenrutsch erhöht die Regierung den Druck auf die Finanzindustrie. Die Wertpapieraufsicht CSRC kündigte an, die Auswirkungen des automatisierten Handels auf den Markt zu prüfen.

Zu den größten Gewinnern zählten die Aktien von Siemens, die nach einer Kurszielanhebung ein Prozent fester bei 96,98 Euro notierten. JP Morgan sieht das Kursziel nun bei 103 (96) Euro. Auf der Verliererseite standen Beiersdorf und Infineon mit Abschlägen von rund 0,5 Prozent. Im MDax waren Airbus gefragt, die Aktien legten 4,8 Prozent zu. Der Gewinn kletterte trotz der Belastungen infolge des Absturzes eines Militärtransporters A400M im zweiten Quartal binnen Jahresfrist um fünf Prozent auf 732 Millionen Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Politik
Politik Rückkehr des Nordirland-Konflikts? Pro-britische Milizen setzen Unterstützung für historisches Karfreitags-Abkommen aus

In Nordirland spitzt sich die Lage nach dem Brexit zu. Mehrere protestantisch-britische Milizen kündigen eine Aussetzung des historischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Staatsanwaltschaft hebt großes Bestechungs-Netzwerk Aserbaidschans in Europa aus

Im Zuge von Ermittlungen gegen ein angeblich von Aserbaidschan unterhaltenes Bestechungssystem in Europa finden derzeit Razzien bei einem...

DWN
Politik
Politik Rechnung auf dem Bierdeckel? Neue Grundsteuer kommt kaum voran

Ab 2025 muss die Grundsteuer für Immobilienbesitzer neu berechnet werden. Das schreibt das Verfassungsgericht vor, weil derzeit mit...