Finanzen

China-Crash: Regierung in Peking interveniert massiv am Aktien-Markt

Lesezeit: 1 min
04.08.2015 14:38
Die chinesische Regierung hat am Dienstag den Crash an den Börsen durch Zukäufe von Aktien vorläufig gestoppt. Der Shanghai Composite legte um 3,7 Prozent zu.
China-Crash: Regierung in Peking interveniert massiv am Aktien-Markt
Der Shanghai Composite profitiert von den Aktienkäufen durch die Regierung in Peking. (Grafik: Investing.com)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Index der Börse in Shanghai hat am Dienstag 3,7 Prozent dazugewonnen, nachdem die Börse in der vergangenen Wochen einen zehnprozentigen und am Montag einen 1,1-prozentigen Verluste hinnehmen musste. Der Zugewinn am Dienstag markiert den besten Tag seit dem 10. Juli.

Die Bewegungen des ,National-Teams´ ähneln einem Schachbrett-Spiel. Das Team wartet bis die Preise fallen und kauft sich dann ein. Sie antworten damit auf die Ebben und Fluten der Markts. Es sieht so aus, als ob das ,National-Team´ rechtzeitig interveniert hat, zitiert die Financial Times den Finanz-Analysten von Fangzheng Securities in Shanghai, Hu Guopeng.

Unter dem Begriff „National-Team“ wird ein Zusammenschluss von Regierungsbehörden, Banken oder Investmentfirmen verstanden, der so lange Aktien kaufen will, bis das Vertrauen am Markt zurückgekehrt ist. Zuvor hatte die Regierung in Peking angekündigt, den Crash an den Börsen durch Zukäufe von Aktien stoppen zu wollen, um „bösartige Leerverkäufe“ zu unterbinden. Am 27. Juli hatte es an den Börsen Chinas einen Crash gegeben. Die Börsen verzeichneten den größten Tagesverlust seit acht Jahren.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...