Finanzen

Suez-Kanal: Prestige-Projekt mit erheblichen Risiken

Lesezeit: 2 min
07.08.2015 01:21
Der neue Arm des Suez-Kanals ist ein erhebliches Risiko für die Ägypter: Viele haben ihre Ersparnisse in Anteilscheine an dem nationalen Prestige-Projekt gesteckt. Doch bis heute fehlt eine Machbarkeitsstudie. Wegen der aufziehenden Rohstoff-Krise könnte das Projekt zu Milliarden-Debakel werden.
Suez-Kanal: Prestige-Projekt mit erheblichen Risiken
Keine guten Voraussetzungen für den neuen Suez-Kanal: Der Welthandel ist klar rückläufig. (Grafik: Wolfstreet.com)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ägyptens Präsident Abdel Fatah al-Sissi hat bei der Eröffnung des neuen Suez-Kanals dem Terrorismus den Kampf angesagt. Vor Staatsgästen aus Frankreich, Russland sowie arabischen und afrikanischen Ländern erklärte er am Donnerstag, die einjährige Arbeit an der Erweiterung der wichtigen Schifffahrtsstraße sei nicht unter normalen Umständen vonstattengegangen. "Während dieses einen Jahres hat Ägypten der gefährlichsten terroristischen Bedrohung gegenübergestanden, welche die Welt in Brand setzen würde, wenn sie es könnte", sagte der Präsident. Die ungewöhnlichen Umstände, unter denen der 1869 eröffnete Suez-Kanal erweitert worden sei, existierten noch immer, sagte Sissi. "Wir bekämpfen sie, und wir werden sie besiegen."

Die ägyptische Führung bezeichnet die Muslimbruderschaft als terroristische Vereinigung und geht mit äußerster Härte gegen sie vor. Der von den Muslimbrüdern unterstützte, erste frei gewählte Präsident des Landes, Mohammed Mursi, war vor zwei Jahren vom Militär gestürzt worden. Sissi war damals Generalstaatschef.

Von der acht Milliarden Dollar teuren Erweiterung des Kanals erhofft sich Ägypten einen kräftigen Schub für seine Wirtschaft. Die Kanalbehörde rechnet mit einer Umsatzsteigerung auf mehr als 13 Milliarden Dollar im Jahr 2023 von rund fünf Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Statt der derzeit täglich 49 Schiffe pro Tag sollen einmal 97 den Suez-Kanal passieren. Mit der Kanalerweiterung will Sissi sich aber auch als starker Mann profilieren, der dem Land nach einer Zeit der Unruhe Stabilität und Wohlstand bringt.

Tatsächlich könnte der Verweis auf den Terror ein erster dezenter Hinweis sein, dass es sich bei dem Prestige-Projekt um einen Akt der politischen Selbstdarstellung handelt. Denn eine Machbarkeitsstudie wird von der ägyptischen Regierung bis heute unter Verschluss gehalten. Die Regierung hatte die Sparer motiviert, Anteilsscheine an dem Projekt zu zeichnen und verspricht einen Verzinsung von 12 Prozent.

Tatsächlich befindet sich ausgerechnet die Fracht-Industrie wegen der aufziehenden Rohstoff-Krise schon jetzt in einer Art Schockstarre:

 

Alle internationalen Logistiker kappen ihre Prognosen. Auch die Deutsche Post beklagt, dass das Frachtgeschäft alles andere als gut läuft. Der Baltic Dry Index eilt von einem Tiefsstand zum nächsten. Die Container-Industrie meldet, dass immer mehr Kapazitäten aus dem Markt genommen werden müssen - wegen Unterauslastung. Tony Sagami hat die Probleme in einer guten Übersicht zusammengefasst.

Sollte die Weltwirtschaft tatsächlich wegen des Verfalls der Rohstoffpreise einbrechen, hätten in Ägypten vor allem die Sparer ein Problem. Ihnen wurde ihr Investment als Akt der nationalen Selbstachtung verkauft. Brechen die Märkte jedoch ein, wird die ägyptische Regierung ihre Rendite-Versprechen nicht halten können. Die Auswirkungen auf die soziale Lage im Land sind in diesem Fall nicht abzuschätzen. Mit dem Verweis auf den Terror kann die Regierung des Armeegenerals allerdings die Bürgerrechte jederzeit einschränken, um neue Unruhen im Keim zu ersticken. Wie hart sie gewillt ist vorzugehen, hat sie schließlich im Kampf gegen die demokratisch gewählten Muslimbrüder unter Beweis gestellt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...