Finanzen

Rohstoff-Krise: Platin-Produzenten verringern Investitionen

Lesezeit: 2 min
21.08.2015 11:26
Die sinkenden Rohstoffpreise machen sich auch am Platinmarkt bemerkbar. Die südafrikanischen Produzenten haben ihre Investitionen deutlich zurückgeschraubt. Ein Einbruch der Fördermenge um bis zu 16 Prozent droht.
Rohstoff-Krise: Platin-Produzenten verringern Investitionen
In den vergangenen zwölf Monaten ist der Preis für Platin erheblich gesunken. (Grafik: Ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwei Drittel des Platins stammt aus dem Bergbau. Vor allem Südafrika ist hierbei ein wichtiges Abbauland. Rund 70 Prozent der weltweiten Feinplatinproduktion kommen  aus Südafrika. Doch trotz steigender Nachfrage nach Platin fahren die südafrikanischen Produzenten kontinuierlich ihre Investitionen zurück.

Der Untertagebau, durch den das Platin abgebaut wird, erfordert jedoch hohe Instandshaltungs-Investitionen und noch höhere Investitionen, um die Produktion zu steigern. Doch wie eine aktuelle Studie des World Platin Investment Councils zeigt, haben die südafrikanischen Produzenten ihre Investitionen in den vergangenen Jahren stetig verringert und werden dies auch in den kommenden Jahren so handhaben. Der World Platin Investment Council rechnet aus diesem Grund mit einem Rückgang der jährlichen Förderung um 600.000 Unzen im kommenden Jahr. „Ein solcher  Rückgang  würde für ein nachhaltiges Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage am Platinmarkt sorgen, selbst wenn die Platinnachfrage nicht weiter steigen sollte“, heißt es in der Studie.

„Wir glauben, dass sich der mit der zurückgehenden Investitionstätigkeit zusammenhängende Rückgang der Feinplatinproduktion in Südafrika fortsetzen wird“, sagt Trevor Raymond, Forschungsdirektor bei WPIC.  Dies stehe im Gegensatz zu einigen überraschenden Aussagen auf dem Markt, wonach die Fördermenge aus Südafrika in den kommenden zwei Jahren wahrscheinlich steigen wird. „Die Analyse von Venmyn Deloitte zeigt, dass wenn man die Kapitalintensität als Indikator heranzieht, die Produktion 2016 und 2017 wahrscheinlich deutlich unter dem aktuellen Niveau liegen wird.“

Bereits zwischen 2008 und 2013 sank die jährliche Fördermenge in Südafrika um über 500.000 Unzen im Jahr. Das entspricht einem Rückgang von 11 Prozent. Im selben Zeitraum hat die jährliche Investitionum mehr als 40 Prozent abgenommen: von 30 auf 17 Milliarden Rand (von etwa 2,1 Milliarden Euro auf rund 1,19 Milliarden Euro) . Im vergangenen Jahr wurden nur mehr 13 Milliarden Rand investiert und für dieses Jahr rechnet man mit Investitioen in Höhe von nur noch elf Milliarden Rand.

Nimmt man allein die Investitionsrate als Indikator für die erwartete künftige Fördermenge  herangezogen, wird die Feinplatinproduktion in Südafrika 2016 schätzungsweise 16 Prozent  unter  dem  Niveau  von  2015  liegen.  Werden dann im kommenden Jahr Investitionen im  selben Umfang wie 2015 getätigt, wird für 2017 ebenfalls eine gegenüber 2015 um 16 Prozent geringere Fördermenge erwartet.

Diese Entwicklung wird erhebliche Auswirkungen auf den Platinmarkt haben. Allein in diesem Jahr wird davon ausgegagen, dass die Nachfrage am weltweiten Platinmarkt um 190.000 Unzen das Angebot übersteigen wird. Der Produktionsrückgang in Südafrika wird diese Entwicklung anfeuern. Vor allem in der Automobilbranche, in der Industrie, im Schmuckbereich und bei Investoren wird das Edelmetall nachgefragt. Trotz der guten Nachfrage war jedoch der Platinpreis in den vergangenen 12 Monaten deutlich abgesackt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.