Finanzen

Neuer US-Börsenindex zeigt nur Firmen mit „katholischen Werten“

Lesezeit: 1 min
23.08.2015 02:43
Die Rating-Agentur Standards & Poor’s stellte einen neuen Aktien-Index vor, der sich an „katholischen Werten“ orientiert. Dort werden weder die Pharmariesen Merck und Pfizer noch der Rüstungskonzern Boeing abgebildet. Dafür sind die großen Energiekonzerne enthalten, obwohl der Papst sich kürzlich gegen fossile Brennstoffe aussprach.
Neuer US-Börsenindex zeigt nur Firmen mit „katholischen Werten“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Ratingagentur Standards & Poor’s (S&P) stellte am Mittwoch den neuen „S&P 500 Catholic Values Index” vor. Der neue Börsenindex soll sich an Vorgaben der katholischen US-Bischofskonferenz zum sozial verantwortungsvollen Investieren orientiert. Der Index bildet etwa 90 Prozent der 500 größten US-börsennotierten Unternehmen ab. Firmen, die nicht vereinbar mit „katholischen Werten“ sind, werden in dem Index jedoch nicht berücksichtigt. Das Investmentunternehmen Global X plant in Kürze einen Fonds aufzulegen, der sich an dem Index orientiert.

„Nachhaltigkeitsthemen repräsentieren einen der wichtigsten Kosten- Umsatztreiber in der modernen Unternehmenswelt“, sagte Julia Kochetygova von S&P Dow Jones Indeces in einer Stellungnahme.

Nicht berücksichtig werden in dem neuen Index etwa Unternehmen, die chemische, biologische oder nukleare Waffen sowie Landminen oder Streubomben herstellen, wie Business Insider berichtet. Weitere Ausschlusskriterien sind Pornographie, der Einsatz von Kinderarbeit und Geschäfte im Zusammenhang mit Stammzellenforschung, Abtreibungen oder Verhütungsmitteln. Die Pharmariesen Pfizer und Merck sind demnach ebenso von dem Index ausgeschlossen wie der Rüstungshersteller Boeing.

Dagegen werden Rüstungsunternehmen, die weniger als die Hälfte ihres Umsatzes mit der Produktion konventioneller Waffen verdienen, im Index abgebildet. Ebenfalls repräsentiert sind Energiekonzerne, die hauptsächlich in fossile Brennstoffe investieren. Dies verwundert insofern, da Papst Franziskus erst kürzlich in einem Schreiben an alle katholischen Bischöfe festhielt, dass „hochgradig verschmutzende fossile Brennstoffe progressiv und ohne Verzögerung ersetzt werden müssen“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus landet in Bagdad, beginnt historische Reise durch den Irak

Als erster Papst überhaupt besucht Franziskus den Irak. Die viertägige Reise durch das von Krieg und Krisen gebeutelte Land hat es in...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Gericht untersagt Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz - und erhebt Vorwürfe gegen den Geheimdienst

Das Verwaltungsgericht Köln untersagt es dem Inlandsgeheimdienst, die AfD zu beobachten - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dienst.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.