Finanzen

Neuer US-Börsenindex zeigt nur Firmen mit „katholischen Werten“

Lesezeit: 1 min
23.08.2015 02:43
Die Rating-Agentur Standards & Poor’s stellte einen neuen Aktien-Index vor, der sich an „katholischen Werten“ orientiert. Dort werden weder die Pharmariesen Merck und Pfizer noch der Rüstungskonzern Boeing abgebildet. Dafür sind die großen Energiekonzerne enthalten, obwohl der Papst sich kürzlich gegen fossile Brennstoffe aussprach.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Ratingagentur Standards & Poor’s (S&P) stellte am Mittwoch den neuen „S&P 500 Catholic Values Index” vor. Der neue Börsenindex soll sich an Vorgaben der katholischen US-Bischofskonferenz zum sozial verantwortungsvollen Investieren orientiert. Der Index bildet etwa 90 Prozent der 500 größten US-börsennotierten Unternehmen ab. Firmen, die nicht vereinbar mit „katholischen Werten“ sind, werden in dem Index jedoch nicht berücksichtigt. Das Investmentunternehmen Global X plant in Kürze einen Fonds aufzulegen, der sich an dem Index orientiert.

„Nachhaltigkeitsthemen repräsentieren einen der wichtigsten Kosten- Umsatztreiber in der modernen Unternehmenswelt“, sagte Julia Kochetygova von S&P Dow Jones Indeces in einer Stellungnahme.

Nicht berücksichtig werden in dem neuen Index etwa Unternehmen, die chemische, biologische oder nukleare Waffen sowie Landminen oder Streubomben herstellen, wie Business Insider berichtet. Weitere Ausschlusskriterien sind Pornographie, der Einsatz von Kinderarbeit und Geschäfte im Zusammenhang mit Stammzellenforschung, Abtreibungen oder Verhütungsmitteln. Die Pharmariesen Pfizer und Merck sind demnach ebenso von dem Index ausgeschlossen wie der Rüstungshersteller Boeing.

Dagegen werden Rüstungsunternehmen, die weniger als die Hälfte ihres Umsatzes mit der Produktion konventioneller Waffen verdienen, im Index abgebildet. Ebenfalls repräsentiert sind Energiekonzerne, die hauptsächlich in fossile Brennstoffe investieren. Dies verwundert insofern, da Papst Franziskus erst kürzlich in einem Schreiben an alle katholischen Bischöfe festhielt, dass „hochgradig verschmutzende fossile Brennstoffe progressiv und ohne Verzögerung ersetzt werden müssen“.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...