Unternehmen

Österreich: Exporteuren drohen Zahlungausfälle aus Russland

Lesezeit: 1 min
22.08.2015 13:30
Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Ländern wie Russland, der Türkei und China werden zu einem Risiko für österreichische Exporteure. Dabei geht es nicht nur um potentiell sinkende Exporte, sondern vor allem um Zahlungsausfälle für geleistete Exporte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der Länder, die für österreichische Exporteure Risiken mit sich bringen, steigt. In vielen Ländern sind die Fälle der Zahlungsverzüge erheblich gestiegen, wie die aktuellen Daten der Österreichischen Kreditversicherung (OeKB) zeigen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stehen Russland, die Türkei und Indien derzeit an der Spitze der Länder mit den höchsten Zahlungsverzügen gegenüber österreichischen Unternehmen. Angesichts der Tatsache, dass mit 75-prozentiger Wahrscheinlichkeit aus einem Zahlungsverzug auch ein Schadensfall wird, spiegelt diese Erhebung ein reales Risiko für die Firmen wider.

Die Rezession in Russland und Brasilien hat zu den steigenden Zahlungsverzügen geführt. Doch wie China und Indien zeigen, nehmen selbst in Ländern, die noch ein Wachstum generieren, die Zahlungsverzüge zu. Der Rückgang des Wachstums auf 6,5 Prozent hat in China schon große Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen. Und in der Türkei ging das Wachstum von über 9 auf 2,9 Prozent zurück. Und auch die Arbeitslosigkeit ist mit 9,9 Prozent der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) zufolge auf einem sehr hohen Niveau, die Inflation beträgt 8,9 Prozent und auch die Wachstumsaussichten sind getrübt. „Die geplante Anhebung des Leitzinses der Federal Reserve Bank im kommenden September lässt Experten weitere Turbulenzen in der Türkei erwarten“, so die OeKB.

Bei den BRIC generell profitieren die österreichischen Unternehmen noch von der Hochkonjunktur vergangener Tage. Daher seien auch die Schäden durch Forderungsausfälle noch immer auf niedrigem Niveau. „Aktuell melden die Exporteure allerdings in allen BRIC Staaten steigende Zahlungsverzüge.“ Das werde sich in den kommenden Monaten dann auch auf die eintretenden Schäden auswirken.

Unterdessen nehmen Länder wie Mexiko, Ecuador und Peru für die Exporteure an Bedeutung zu. Das erkläre auch, warum die Länder erstmals unter die Top 10 Verzüge der OeKB gefallen sind. Je mehr Geschäfte gemacht werden, umso eher kann es, abgesehen von zunehmender wirtschaftlicher Schwäche, zu Zahlungsverzügen kommen.

Schwierigkeiten sieht die OeKB auch beim Iran. Die Euphorie, zu alten Exportzeiten mit dem Iran nach Aufhebung der Sanktionen 2016 zurückzukehren, ist auch in Österreich groß. Die OeKB rechnet mit einer Steigerung des Außenhandelsvolumens mit dem Iran auf eine Milliarde innerhalb von vier bis fünf Jahren. Doch „genutzte Export-Chancen haben keinen Wert, wenn man das Risiko nicht frühzeitig erkennt und am Ende ohne Zahlungseingang dasteht“, sagt Karolina Offterdinger, Vorstand der OeKB Versicherung. „Eine Zahlung von 5.000,- Euro bleibt aus. Das klingt nicht viel. Aber um diesen Verlust auszugleichen, ist ein weiterer Umsatz von 100.000,- Euro notwendig, wenn die Gewinnspanne fünf Prozent beträgt.“

 


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...