Technologie

Studie: Artensterben könnte auch die Menschheit treffen

Lesezeit: 2 min
30.08.2015 00:01
Eine weite Verbreitung einer Spezies über den Planeten schützt nicht vor einem globalen Artensterben, wie britische Forscher herausfanden. Sie untersuchten die Verteilung der Arten vor und nach einem – durch einen Vulkanausbruch ausgelösten – Massensterben. Dabei stellten sie fest, dass nicht die am weitesten verbreitete Art überlebt hat.
Studie: Artensterben könnte auch die Menschheit treffen

Obwohl die Menschheit weite Teile des Planeten bevölkert hat, ist die Wahrscheinlichkeit nicht höher, dass sie einem Massensterben entgeht, sagen britische Wissenschaftler. Sie untersuchten in einer Studie der Universität Leeds Fossilien von Landwirbeltieren aus den Erdzeitaltern Trias und Jura (vor 252 bis 145 Millionen Jahren). Die Forscher fanden dabei heraus, dass eine weite Verbreitung einer Art zwar einen gewissen Schutz vor gravierenden Veränderungen bietet, aber nicht gegen ein globales Massensterben schützt.

Im Allgemeinen bietet eine weite Verbreitung über den Planeten einer Spezies Schutz vor regionalen Klimakatastrophen und erhöht damit die Wahrscheinlichkeit ihres Überlebens. Aber bei einem Ereignis, dass ein Massensterben auf dem gesamten Planeten auslöst, löst dieser Vorteil auf. So fand vor etwa 200 Millionen Jahren ein globales Artensterben in Folge eines Vulkanausbruchs statt, bei dem rund 80 Prozent aller Landwirbeltiere ausgelöscht wurden. Unter den ausgestorbenen Arten befanden sich viele Vorfahren der Krokodile, was den Dinosauriern den Weg für ihre spätere Dominanz im Jura-Zeitalter ebnete.

„Die Tatsache, dass eine Versicherung gegens Aussterben durch eine weite geografische Verbreitung bei einem Massensterben wegfällt, ist eine wichtige Erkenntnis“, so der leitende Wissenschaftler Alex Dunhill. „Viele der Krokodil-ähnlichen Lebewesen sind am Ende der Trias-Ära ausgestorben, obwohl sie zuvor sehr vielfältig und weitverbreitet waren. Im Gegensatz dazu haben die Dinosaurier, die vergleichsweise selten und nicht sehr weit verbreitet waren, das Artensterben überstanden und das Ökosystem der Landwirbeltiere für die nächsten 150 Millionen Jahre dominiert.“

Dunhill und sein Kollege Matthew Wills haben die geografische Verteilung der Arten analysiert und beobachtet, wie sich die Verteilung der Organismen während dem Übergang vom Trias zum Jura verändert hat. Diese Karten wurden dann mit Änderungen der Artenvielfalt verglichen. Demnach sind dominante und weitverbreitete Spezies genauso anfällig für ein Ausstreben wie wenig verbreitete Arten. Es handelt sich um die erste Studie, die Fossilien von Landwirbeltieren mit geografischer Verbreitung verknüpft. Die Ergebnisse wurden im Magazin Nature Communications veröffentlicht.

„Auch wenn wir häufig denken, dass Massensterben ausschließlich destruktive Ereignisse sind, mischen sie doch oft den Status Quo durcheinander und erlauben es anderen Spezies, die zuvor am Rand standen, dominant zu werden. Etwas ähnliches geschah viel später mit dem Aussterben der Dinosaurier, die Platz machten für die Vorherrschaft der Säugetiere und schließlich für uns selbst. Unsere Studie zeigt, dass die 'Regeln' beim Überleben in Zeiten des Massensterbens sehr unterschiedlich sind von den 'normalen' Zeiten: Nichts ist wirklich jemals sicher“, so Matthew Wills.

Innerhalb der letzten 500 Millionen Jahre seien fünf dieser globalen Artensterben bekannt, so die Wissenschaftler. Das letzte derartige Ereignis trat vor etwa 66 Millionen Jahren auf, als wahrscheinlich ein Asteroid die Ära der Dinosaurier beendete. Alex Dunhill zieht aus den Ergebnissen der Studie auch Schlüsse für ein mögliches sechstes – von Menschen ausgelöstes – Artensterben.

„Die Resultate werfen ein Licht auf das wahrscheinliche Ergebnis der derzeitigen Krise der Artenvielfalt, die durch den Menschen verursacht wurde. Es scheint, dass ein vom Menschen verursachtes sechstes Massensterben alle Organismen beeinflusst, nicht nur die derzeit vom Aussterben bedrohten oder geografisch begrenzten Spezies.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...