Finanzen

Studie: Abverkauf des Dollars steht bevor

Lesezeit: 1 min
02.09.2015 00:10
Die internationalen Zentralbanken werden in den kommenden Monaten massiv Dollar-Reserven abstoßen. Vor allem China könnte mit einem Abverkauf von US-Staatsanleihen Mittel für die Konjunktur-Belebung freimachen.
Studie: Abverkauf des Dollars steht bevor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zentralbanken werden einer Studie der Deutschen Bank zufolge im Kampf gegen Kapitalabflüsse bis Ende nächsten Jahres Fremdwährungsreserven im Umfang von 1,5 Billionen Dollar verkaufen. "Die Gefahr ist, dass das tatsächlich noch schneller abläuft", sagte Währungsstratege George Saravelos, der die Untersuchung mitverfasst hat, am Dienstag. Schwellenländer wie vor allem China hätten zuletzt ihre Reserven reduziert, nachdem sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer mehr davon aufgebaut hatten.

China besitzt aktuell weltweit die höchsten Fremdwährungsreserven. Das Volumen liegt bei rund 3,65 Billionen Dollar. Es wird geschätzt, dass der größte Teil davon aus in Dollar denominierten Wertpapieren wie US-Staatsanleihen besteht. Derzeit versuchen viele Analysten abzuschätzen, wie stark die Konjunkturabkühlung und die Währungsabwertung in China, die sinkenden Rohstoffpreise sowie die Aussicht auf höhere US-Zinsen die weltweiten Reserven abschmelzen lassen. Vor kurzem hat China bereits US-Anleihen im Wert von 100 Milliarden Dollar verkauft.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...

DWN
Immobilien
Immobilien Die Mietpreisbremse: Panne oder Problemlösung?
19.06.2024

Bereits 2023 war die Mietpreisbremse ein großes Medienthema. In Großstädten wie Berlin, in denen die Mieten in den letzten Jahren...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Technologie
Technologie Videosprechstunden, E-Rezept und Digitale Krankschreibung – Die Zukunft der Medizin ist schon da?!
19.06.2024

In einer Zeit, in der die Digitalisierung alle Aspekte unseres Lebens durchdringt, macht auch das Gesundheitswesen keine Ausnahme....

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Verfassungsschutzbericht 2023: Mehr Extremismus und Spionage bedrohen Sicherheit
19.06.2024

Mit drastischen Zunahmen bei Extremismusdelikten und hybriden Angriffen enthüllt der Verfassungsschutzbericht 2023 die komplexen...

DWN
Politik
Politik Gastkommentar: "Europa muss den Aufstieg der Rechtsextremen bekämpfen"
19.06.2024

Europäische Nationalisten erringen bedeutende Siege und stellen das politische Gleichgewicht im Europäischen Parlament auf die Probe. Bei...

DWN
Politik
Politik Orban lenkt ein: Rutte auf dem Weg an die Nato-Spitze
19.06.2024

Der Weg zur Ernennung von Mark Rutte zum nächsten Nato-Generalsekretär ist nach monatelangem Stillstand nahezu frei: Der ungarische...