Finanzen

G20: Bei Wachstumsförderung nicht nur auf billiges Geld setzen

Lesezeit: 1 min
05.09.2015 18:49
Die G20-Industrie- und Schwellenländer haben angesichts der aktuellen Niedrigzinsen in den USA und im Euro-Raum davor gewarnt, bei der Wachstumsförderung zu sehr auf die Geldpolitik zu setzen. Diese allein könne nicht für ausgewogenes Wachstum sorgen, hieß es im Abschlusskommunique eines G20-Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs an Samstag in Ankara. Vielmehr müsse auch die Wirtschafts- und Strukturpolitik dazu ihren Beitrag leisten.
G20: Bei Wachstumsförderung nicht nur auf billiges Geld setzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Abschlusserklärung fassten die G20 das Ende der Niedrigzinspolitik ins Auge, das sich momentan in den USA anbahnt. "Wir nehmen zur Kenntnis, dass im Einklang mit einer Aufhellung der Wirtschaftsaussichten eine Straffung der Geldpolitik in einigen Industrieländern wahrscheinlicher wird." Bei dieser absehbare Straffung wird ein sorgfältiges Vorgehen zusammen mit klarer Kommunikation gefordert und angekündigt.

Ohne China konkret zu nennen, bekennen sich die G20 zu einer marktorientierten Wechselkurspolitik und -flexibilität. Ziel müsse sein, dass die Wechselkurse sich im Einklang mit den zugrundeliegenden ökonomischen Fundamentalentwicklung in den jeweiligen Währungsräumen entwickeln. Verhindert werden sollten damit anhaltende Wechselkurs-Verzerrungen. "Wir werden uns einem Abwertungswettlauf ebenso enthalten wie jeder Form von Protektionismus", heißt es im Kommunique.

Zur weltwirtschaftlichen Entwicklung äußerten sich die G20 insgesamt enttäuscht: "Das globale Wachstum bleibt hinter den Erwartungen zurück." Daran ändere auch das Anziehen der Wirtschaft in einigen Ländern nichts. Man werde alles tun, um die Weltwirtschaft auf Kurs zu halten und sei zuversichtlich, dass sich die Erholung beschleunigen werde. Zugleich werde man alles tun, um negative Übersprungeffekte wirtschaftlicher und geldpolitischer Entscheidungen zu verhindern. Dazu sei eine klare Kommunikation erforderlich.

Die G20 bekannte sich zu ihrer Wachstumsstrategie, in der sie über stärkere Investitionen die Weltwirtschaft auf einen um zwei Prozent höheren Wachstumspfad führen will. Auf diesem Wege sei man bereits ein Stück vorangekommen.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Chef sieht Zinssenkungspfad unklar und plädiert für digitalen Euro
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Boom bei Gründungen von KI-Startups in Deutschland
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, entstehen in Deutschland gerade unzählige KI-Startups. Im...

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
24.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Tech-Berufen: Deutliches Ungleichgewicht trotz wachsender Nachfrage
24.04.2024

Der Frauenanteil in Berufen in den Bereichen Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist laut einer Studie niedrig....

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
24.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...