Finanzen

G20: Bei Wachstumsförderung nicht nur auf billiges Geld setzen

Lesezeit: 1 min
05.09.2015 18:49
Die G20-Industrie- und Schwellenländer haben angesichts der aktuellen Niedrigzinsen in den USA und im Euro-Raum davor gewarnt, bei der Wachstumsförderung zu sehr auf die Geldpolitik zu setzen. Diese allein könne nicht für ausgewogenes Wachstum sorgen, hieß es im Abschlusskommunique eines G20-Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs an Samstag in Ankara. Vielmehr müsse auch die Wirtschafts- und Strukturpolitik dazu ihren Beitrag leisten.
G20: Bei Wachstumsförderung nicht nur auf billiges Geld setzen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Abschlusserklärung fassten die G20 das Ende der Niedrigzinspolitik ins Auge, das sich momentan in den USA anbahnt. "Wir nehmen zur Kenntnis, dass im Einklang mit einer Aufhellung der Wirtschaftsaussichten eine Straffung der Geldpolitik in einigen Industrieländern wahrscheinlicher wird." Bei dieser absehbare Straffung wird ein sorgfältiges Vorgehen zusammen mit klarer Kommunikation gefordert und angekündigt.

Ohne China konkret zu nennen, bekennen sich die G20 zu einer marktorientierten Wechselkurspolitik und -flexibilität. Ziel müsse sein, dass die Wechselkurse sich im Einklang mit den zugrundeliegenden ökonomischen Fundamentalentwicklung in den jeweiligen Währungsräumen entwickeln. Verhindert werden sollten damit anhaltende Wechselkurs-Verzerrungen. "Wir werden uns einem Abwertungswettlauf ebenso enthalten wie jeder Form von Protektionismus", heißt es im Kommunique.

Zur weltwirtschaftlichen Entwicklung äußerten sich die G20 insgesamt enttäuscht: "Das globale Wachstum bleibt hinter den Erwartungen zurück." Daran ändere auch das Anziehen der Wirtschaft in einigen Ländern nichts. Man werde alles tun, um die Weltwirtschaft auf Kurs zu halten und sei zuversichtlich, dass sich die Erholung beschleunigen werde. Zugleich werde man alles tun, um negative Übersprungeffekte wirtschaftlicher und geldpolitischer Entscheidungen zu verhindern. Dazu sei eine klare Kommunikation erforderlich.

Die G20 bekannte sich zu ihrer Wachstumsstrategie, in der sie über stärkere Investitionen die Weltwirtschaft auf einen um zwei Prozent höheren Wachstumspfad führen will. Auf diesem Wege sei man bereits ein Stück vorangekommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.