Politik

Nato stört Vorbereitung für Russlands Syrien-Einsatz

Lesezeit: 1 min
08.09.2015 23:31
Die USA wollen über die Nato den Russland-Einsatz in Syrien behindern: Nun wurde Bulgarien angewiesen, den Luftraum für russische Maschinen zu sperren.
Nato stört Vorbereitung für Russlands Syrien-Einsatz
Der russische Marine-Stützpunkt in der syrischen Hafenstadt Tartus hat eine Größe von etwa 40 Hektar. Dabei handelt es sich nicht um einen vollausgestatteten Marine-Stützpunkt, sondern einen Versorgungs-Stützpunkt. (Grafik: Google Maps)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Regierung möchte den Russland-Einsatz in Syrien behindern. Zu diesem Zweck hat sie das Nato-Land Bulgarien davon überzeugen können, seinen Luftraum für russische Versorgungsflüge nach Syrien zu sperren.

Es gebe ernsthafte Bedenken über die Art des für Syrien bestimmten Frachtguts in den Militärmaschinen, sagte am Dienstag eine Sprecherin des bulgarischen Außenministeriums.

Die USA fürchten einen russischen Militäreinsatz in dem Bürgerkriegsland. Nach Angaben aus Washingtoner Regierungskreisen wurden entsprechende Vorbereitungen entdeckt. So seien Wohncontainer für Hunderte Menschen an einem syrischen Flugplatz aufgestellt worden. Russland ist einer der letzten Verbündeten von Präsident Baschar al-Assad, dessen Truppen immer mehr Gelände an Rebellen wie den IS verlieren. Das Land hat in der syrischen Hafenstadt Tartus einen Marine-Stützpunkt, der als Versorgungs-Stützpunkt dient.

Zuvor hatten die USA auch von der Regierung in Athen die Sperrung des griechischen Luftraums für russische Flugzeuge gefordert. Nach Angaben des griechischen Außenministeriums befindet sich das US-Gesuch noch in der Prüfungsphase.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...