Deutschland

Fiasko für den Steuerzahler: Baustopp beim Berliner Flughafen

Lesezeit: 1 min
21.09.2015 18:47
Die Berliner Bauaufsicht hat die Arbeiten am Hauptstadtflughafen BER gestoppt. Es wurden zu schwere Ventilatoren in das Dach eingebaut, weshalb die Sicherheit gefährdet ist. Damit kommen auf den Steuerzahler neue Millionen-Belastungen zu. Die politische Verantwortung für das Fiasko hat bis zum heutigen Tag niemand übernommen.
Fiasko für den Steuerzahler: Baustopp beim Berliner Flughafen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Hauptstadtflughafen BER steht vor neuen Problemen. Die Baubehörde habe am Montagnachmittag einen Stopp der Arbeiten unter dem Dach des Haupt-Terminals verhängt, sagte ein Flughafen-Sprecher in Berlin. Am Sonntag hatte die Flughafengesellschaft bereits vorsorglich einen Teil der Haupthalle gesperrt, da die Statik des Daches noch einmal überprüft werden sollte. Zu Auswirkungen auf die vorgesehenen Start des Flughafens Ende 2017, äußerte sich der Sprecher nicht.

Hintergrund ist, dass Teile der Brandschutzanlage mit Ventilatoren in das Dach eingebaut wurden, die schwerer als geplant waren. Der Brandschutz ist der zentrale Grund, weshalb sich die Bauarbeiten immer weiter verzögert haben und der Starttermin 2012 nicht gehalten werden konnte. Geplant ist nach weiteren Verschiebungen nun das Jahr 2017.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung - Zusammenhang wird untersucht

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...