Technologie

Müllmänner sollen durch Roboter ersetzt werden

Lesezeit: 1 min
24.09.2015 16:32
Der Automobilkonzern Volvo entwickelt Roboter, die die Mülltonnen abholen und entleeren. Das erste Müll-Fahrzeug mit Robotern soll bereits im Juni 2016 zum Einsatz kommen. Neben der Erleichterung für die Müllmänner soll es auch eine Erleichterung für die Anwohner geben: Die Roboter holen den Müll besonders leise ab.
Müllmänner sollen durch Roboter ersetzt werden
So könnte die Müllentsorgung in Zukunft aussehen (Bild: Volvo)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Automobilkonzern Volvo hat ein Projekt gestartet, in dem Roboter entwickelt werden sollen, die die Mülltonnen einsammeln und den Müll in den Müllwagen kippen. Das Projekt heißt ROAR (Robot-based Autonomous Refuse) und soll bereits im Juni 2016 ein Fahrzeug mit Robotern testen.

Bei dem Projekt arbeitet Volvo mit der Recycling-Firma Renova und drei Universitäten zusammen.

Jeder der Projekt-Teilnehmer ist für eine bestimmte Aufgabe zuständig. Die Recycling-Firma Renova entwickelt den Müllwagen, die Mälardalen University in Schweden ist für die Entwicklung der Roboter zuständig. Das Kommunikationssystem zwischen menschlichem Fahrer und den Robotern wird von der Penn State University in den USA konzipiert, dazu gehört auch die Entwicklung eines Steuerpults für den Fahrer. Die Chalmes University of Technology in Schweden arbeitet an dem übergeordneten Betriebssystem. Die Universität entwickelt schon seit vielen Jahren an einer Technologie, die autonome Systeme koordiniert und kontrolliert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....