Unternehmen

Umfrage: Deutsche Wirtschaft mit Auftragsplus

Lesezeit: 1 min
23.09.2015 13:34
Der deutsche Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft fiel im September zwar um 0,7 auf 54,3 Punkte. Das teilte das Markit-Institut am Mittwoch mit.

Die deutsche Wirtschaft geht ungeachtet der schwächelnden Weltkonjunktur mit Schwung in den Herbst. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft fiel im September zwar um 0,7 auf 54,3 Punkte, wie das Markit-Institut am Mittwoch mitteilte. Das per Umfrage unter rund 800 Dienstleistern und Industriebetrieben ermittelte Barometer hielt sich aber klar über seinem langfristigen Durchschnitt und über der Marke von 50 Zählern, ab der es bessere Geschäfte signalisiert. „Die deutschen Unternehmen bleiben auf Wachstumskurs“, sagte Markit-Ökonom Oliver Kolodseike.

Die Aufträge legten sogar so kräftig zu wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Dabei profitierten die Unternehmen sowohl von einer steigenden Binnen- als auch einer höheren Auslandsnachfrage. „Die deutsche Wirtschaft dürfte auch in den kommenden Monaten weiter wachsen“, schlussfolgerte Kolodseike daraus. Im Vertrauen darauf stockten die Betriebe ihre Belegschaft auf. Der Job-Zuwachs fiel so stark aus wie seit Ende 2011 nicht mehr. „Der Beschäftigungsmotor läuft weiter rund“, sagte Kolodseike.

 

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...